An die Parzen von Friedrich Schiller

Nicht ins Gewühl der rauschenden Redouten,
Wo Stuzerwiz sich wunderherrlich spreißt,
Und leichter als das Nez der fliegenden Bajouten,
Die Tugend junger Schönen reißt; –
 
Nicht vor die schmeichlerische Toilette,
Wovor die Eitelkeit, als ihrem Gözen, kniet,
Und oft in wärmere Gebete,
Als zu dem Himmel selbst entglüht;
 
Nicht hinter der Gardinen listgen Schleyer
10 
Wo heuchlerische Nacht das Aug der Welt betrügt,
11 
Und Herzen, kalt im Sonnenfeuer,
12 
In glüende Begierden wiegt,
 
13 
Wo wir die Weisheit schaamroth überraschen,
14 
Die kühnlich Föbus Stralen trinkt,
15 
Wo Männer gleich den Knaben diebisch naschen,
16 
Und Plato von den Sfären sinkt –
 
17 
Zu dir – zu dir, du einsames Geschwister,
18 
Euch Töchtern des Geschickes, flieht
19 
Bey meiner Laute leiserem Geflister
20 
Schwermüthig süß mein Minnelied.
 
21 
Ihr einzigen für die noch kein Sonnet gegirret,
22 
Um deren Geld kein Wucherer noch warb,
23 
Kein Stuzer noch Klagarien geschwirret,
24 
Kein Schäfer noch arkadisch starb.
 
25 
Die ihr den Nervenfaden unsers Lebens
26 
Durch weiche Finger sorgsam treibt,
27 
Bis unterm Klang der Scheere sich vergebens
28 
Die zarte Spinnewebe sträubt.
 
29 
Daß du auch mir den Lebensfaden spinntest,
30 
Küß ich o Klotho deine Hand; –
31 
Daß du noch nicht den jungen Faden trenntest,
32 
Nimm Lachesis diß Blumenband.
 
33 
Oft hast du Dornen an den Faden
34 
Noch öfter Rosen dran gereiht.
35 
Für Dorn’ und Rosen an dem Faden
36 
Sey Klotho dir diß Lied geweiht;
 
37 
Oft haben stürmende Affekte
38 
Den weichen Zwirn herumgezerrt,
39 
Oft riesenmäßige Projekte
40 
Des Fadens freien Schwung gesperrt;
 
41 
Oft in wollüstig süser Stunde
42 
War mir der Faden fast zu fein,
43 
Noch öfter an der Schwermut Schauerschlunde
44 
Mußt’ er zu fest gesponnen seyn:
 
45 
Diß Klotho und noch andre Lügen
46 
Bitt ich dir izt mit Thränen ab,
47 
Nun soll mir auch fortan genügen
48 
Was mir die weise Klotho gab.
 
49 
Nur laß an Rosen nie die Scheere klirren
50 
An Dornen nur – doch wie du willst.
51 
Laß wenn du willst die Todenscheere klirren
52 
Wenn du diß eine nur erfüllst.
 
53 
Wenn Göttin izt an Laurens Mund beschworen
54 
Mein Geist aus seiner Hülse springt,
55 
Verrathen, ob des Todenreiches Thoren
56 
Mein junges Leben schwindelnd hängt,
 
57 
Laß ins Unendliche den Faden wallen,
58 
Er wallet durch ein Paradis,
59 
Dann, Göttinn, laß die böse Scheere fallen!
60 
O laß sie fallen Lachesis!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (29.2 KB)

Details zum Gedicht „An die Parzen“

Anzahl Strophen
15
Anzahl Verse
60
Anzahl Wörter
351
Entstehungsjahr
1782
Epoche
Sturm & Drang,
Klassik

Gedicht-Analyse

Friedrich Schiller ist der Autor des Gedichtes „An die Parzen“. Im Jahr 1759 wurde Schiller in Marbach am Neckar, Württemberg geboren. 1782 ist das Gedicht entstanden. In Stuttgart ist der Text erschienen. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Sturm & Drang oder Klassik zuordnen. Bei Schiller handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epochen.

Zwischen den Epochen Empfindsamkeit und Klassik lässt sich in den Jahren zwischen 1765 und 1790 die Strömung Sturm und Drang einordnen. Geniezeit oder zeitgenössische Genieperiode sind häufige Bezeichnungen für diese Literaturepoche. Der Epoche des Sturm und Drang geht die Epoche der Aufklärung voran. Die Ideale und Ziele der Aufklärung wurden verworfen und es begann ein Rebellieren gegen die Prinzipien der Aufklärung und das gesellschaftliche System. Bei den Autoren handelte es sich meist um junge Schriftsteller. Meist waren die Vertreter unter 30 Jahre alt. Die Autoren versuchten in den Dichtungen eine geeignete Sprache zu finden, um die persönlichen Empfindungen des lyrischen Ichs zum Ausdruck zu bringen. Die traditionellen Werke vorheriger Epochen wurden geschätzt und dienten als Inspiration. Aber dennoch wurde eine eigene Jugendkultur und Jugendsprache mit kraftvollen Ausdrücken, Ausrufen, Wiederholungen und Halbsätzen geschaffen. Mit seinen beiden bedeutenden Vertretern Goethe und Schiller entwickelte sich der Sturm und Drang weiter und ging in die Weimarer Klassik über.

Die Weimarer Klassik dauerte von 1786 bis 1832 an. Zentrale Vertreter dieser Epoche waren Goethe und Schiller. Die zeitliche Abgrenzung orientiert sich dabei an dem Schaffen Goethes. So wird dessen erste Italienreise im Jahr 1786 als Beginn der deutschen Klassik angesehen, die dann mit seinem Tod im Jahr 1832 ihr Ende nahm. Die Weimarer Klassik wird häufig nur als Klassik bezeichnet. Beide Bezeichnungen werden in der Literatur genutzt. Der Begriff Humanität ist von zentraler Bedeutung für die Zeit der Weimarer Klassik. Die wichtigsten inhaltlichen Merkmale der Klassik sind: Selbstbestimmung, Harmonie, Menschlichkeit, Toleranz und die Schönheit. In der Gestaltung wurde das Gültige, Gesetzmäßige, Wesentliche aber auch der Ausgleich und die Harmonie gesucht. Im Gegensatz zum Sturm und Drang, wo die Sprache häufig roh und derb ist, bleibt die Sprache in der Weimarer Klassik den sich selbst gesetzten Regeln treu. Die Hauptvertreter der Klassik sind Friedrich Schiller, Johann Wolfgang von Goethe, Johann Gottfried Herder und Christoph Martin Wieland. Einen künstlerischen Austausch im Sinne einer gemeinsamen Arbeit gab es jedoch nur zwischen Friedrich Schiller und Johann Wolfgang von Goethe.

Das 351 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 60 Versen mit insgesamt 15 Strophen. Friedrich Schiller ist auch der Autor für Gedichte wie „Breite und Tiefe“, „Bürgerlied“ und „Columbus“. Zum Autor des Gedichtes „An die Parzen“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 220 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Friedrich Schiller

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Friedrich Schiller und seinem Gedicht „An die Parzen“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Friedrich Schiller (Infos zum Autor)

Zum Autor Friedrich Schiller sind auf abi-pur.de 220 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.