Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland von Theodor Fontane

Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland,
Ein Birnbaum in seinem Garten stand,
Und kam die goldene Herbsteszeit,
Und die Birnen leuchteten weit und breit,
Da stopfte, wenn’s Mittag vom Thurme scholl,
Der von Ribbeck sich beide Taschen voll,
Und kam in Pantinen ein Junge daher,
So rief er: „Junge, wist’ ne Beer?“
Und kam ein Mädel, so rief er: „Lütt Dirn,
10 
Kumm man röwer, ick hebb’ ne Birn.“
 
11 
So ging es viel Jahre, bis lobesam
12 
Der von Ribbeck auf Ribbeck zu sterben kam.
13 
Er fühlte sein Ende. ’s war Herbsteszeit,
14 
Wieder lachten die Birnen weit und breit,
15 
Da sagte von Ribbeck: „Ich scheide nun ab.
16 
Legt mir eine Birne mit in’s Grab.“
17 
Und drei Tage drauf, aus dem Doppeldachhaus,
18 
Trugen von Ribbeck sie hinaus,
19 
Alle Bauern und Büdner, mit Feiergesicht
20 
Sangen „Jesus meine Zuversicht“
21 
Und die Kinder klagten, das Herze schwer,
22 
„He is dod nu. Wer giwt uns nu ’ne Beer?“
 
23 
So klagten die Kinder. Das war nicht recht,
24 
Ach, sie kannten den alten Ribbeck schlecht,
25 
Der neue freilich, der knausert und spart,
26 
Hält Park und Birnbaum strenge verwahrt,
27 
Aber der alte, vorahnend schon
28 
Und voll Mißtraun gegen den eigenen Sohn,
29 
Der wußte genau, was damals er that,
30 
Als um eine Birn’ in’s Grab er bat,
31 
Und im dritten Jahr, aus dem stillen Haus
32 
Ein Birnbaumsprößling sproßt heraus.
 
33 
Und die Jahre gehen wohl auf und ab,
34 
Längst wölbt sich ein Birnbaum über dem Grab,
35 
Und in der goldenen Herbsteszeit
36 
Leuchtet’s wieder weit und breit.
37 
Und kommt ein Jung’ über’n Kirchhof her,
38 
So flüstert’s im Baume: „wiste ne Beer?“
39 
Und kommt ein Mädel, so flüstert’s: „Lütt Dirn,
40 
Kumm man röwer, ick gew’ Di ’ne Birn.“
 
41 
So spendet Segen noch immer die Hand
42 
Des von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.2 KB)

Details zum Gedicht „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
42
Anzahl Wörter
296
Entstehungsjahr
1889
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Theodor Fontane. Der Autor Theodor Fontane wurde 1819 in Neuruppin geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1889 zurück. Erschienen ist der Text in Stuttgart und Berlin. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zur Epoche Realismus zu. Bei Fontane handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das 296 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 42 Versen mit insgesamt 5 Strophen. Weitere bekannte Gedichte des Autors Theodor Fontane sind „An meinem Fünfundsiebzigsten“, „Auf der Treppe von Sanssouci“ und „Ausgang“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ weitere 211 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Das Video mit dem Titel „Theodor Fontane Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ wurde auf YouTube veröffentlicht. Unter Umständen sind 2 Klicks auf den Play-Button erforderlich um das Video zu starten.

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Theodor Fontane

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Theodor Fontane und seinem Gedicht „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Theodor Fontane (Infos zum Autor)

Zum Autor Theodor Fontane sind auf abi-pur.de 211 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.