Afrikareisender von Theodor Fontane

1  
„… Meine Herren, was soll dieser ganze Zwist,
2  
Ob der Congo gesund oder ungesund ist?
3  
Ich habe drei Jahre, von Krankheit verschont,
4  
Am grünen und schwarzen Graben gewohnt,
5  
Ich habe das Prachtstück unsrer Gossen,
6  
Die Panke, dicht an der Mündung genossen,
7  
Und wohne nun schon im fünften Quartal
8  
Noch immer lebendig am Canal.
9  
Hier oder da, nah oder fern,
10  
Macht keinen Unterschied, meine Herrn,
11  
Und ob Sie’s lassen oder thun,
12  
Ich gehe morgen nach Kamerun.“

Details zum Gedicht „Afrikareisender“

Anzahl Verse
1
Anzahl Zeilen
12
Anzahl Wörter
75
Entstehungsjahr
1895
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Theodor Fontane ist der Autor des Gedichtes „Afrikareisender“. Fontane wurde im Jahr 1819 in Neuruppin geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1895. In Stuttgart und Berlin ist der Text erschienen. Eine Zuordnung des Gedichtes zur Epoche Realismus kann auf Grund er Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autoren vorgenommen werden. Bei Fontane handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das Gedicht besteht aus 12 Zeilen mit nur einem Vers und umfasst dabei 75 Worte. Der Dichter Theodor Fontane ist auch der Autor für Gedichte wie „Alles still!“, „Am Jahrestag“ und „An Bettina“. Zum Autoren des Gedichtes „Afrikareisender“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 211 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Theodor Fontane (Infos zum Autor)

Zum Autoren Theodor Fontane sind auf abi-pur.de 211 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.