Aber es bleibt auf dem alten Fleck von Theodor Fontane

„Wie konnt’ ich das thun, wie konnt ich das sagen,“
So hört man nicht auf, sich anzuklagen,
Bei jeder Dummheit, bei jedem Verlieren,
Heißt es: „das soll Dir nicht wieder passiren“.
 
Irrthum! Heut traf es blos Kunzen und Hinzen,
Morgen trifft es schon ganze Provinzen,
Am dritten Tag ganze Konfessionen,
Oder die „Rassen, die zwischen uns wohnen“,
Immer kriegt man einen Schreck,
10 
Aber es bleibt auf dem alten Fleck.

Details zum Gedicht „Aber es bleibt auf dem alten Fleck“

Anzahl Verse
2
Anzahl Zeilen
10
Anzahl Wörter
69
Entstehungsjahr
1895
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Aber es bleibt auf dem alten Fleck“ stammt aus der Feder des Autoren bzw. Lyrikers Theodor Fontane. Geboren wurde Fontane im Jahr 1819 in Neuruppin. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1895 zurück. Der Erscheinungsort ist Stuttgart und Berlin. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her kann der Text der Epoche Realismus zugeordnet werden. Bei dem Schriftsteller Fontane handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 69 Wörter. Es baut sich aus 2 Versen auf und besteht aus 10 Zeilen. Die Gedichte „Am Jahrestag“, „An Bettina“ und „An Emilie“ sind weitere Werke des Autoren Theodor Fontane. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „Aber es bleibt auf dem alten Fleck“ weitere 211 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Theodor Fontane (Infos zum Autor)

Zum Autoren Theodor Fontane sind auf abi-pur.de 211 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.