An Bettina von Theodor Fontane

Dein Geist nimmt wie auf Lerchenschwingen
Tief in den Himmel seinen Zug,
Und freudig lausch’ ich seinem Singen,
Und freudig folg’ ich seinem Flug.
 
Doch wie die Lerch’ auf ihren Zügen
Oftmals im Aether mit verschwimmt,
So auch Dein Geist auf seinen Flügen,
Wenn er zu hoch in’s Blaue klimmt.

Details zum Gedicht „An Bettina“

Anzahl Verse
2
Anzahl Zeilen
8
Anzahl Wörter
51
Entstehungsjahr
1851
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „An Bettina“ stammt aus der Feder des Autoren bzw. Lyrikers Theodor Fontane. 1819 wurde Fontane in Neuruppin geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1851 entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Berlin. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her der Epoche Realismus zuordnen. Bei Fontane handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 51 Wörter. Es baut sich aus 2 Versen auf und besteht aus 8 Zeilen. Der Dichter Theodor Fontane ist auch der Autor für Gedichte wie „An meinem Fünfundsiebzigsten“, „Auf der Treppe von Sanssouci“ und „Ausgang“. Zum Autoren des Gedichtes „An Bettina“ haben wir auf abi-pur.de weitere 211 Gedichte veröffentlicht.

Weitere Gedichte des Autoren Theodor Fontane (Infos zum Autor)

Zum Autoren Theodor Fontane sind auf abi-pur.de 211 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.