Cherubin von Franz Grillparzer

Wer bist du, die in meines Herzens Tiefen,
Die nie der Liebe Sonnenblick durchstrahlt,
Mit unbekannter Zaubermacht gegriffen?
Wer bist du, süße, reizende Gestalt?
Gefühle, die im Grund der Seele schliefen,
Hast du geweckt mit magischer Gewalt;
Gefesselt ist mein ganzes, tiefstes Wesen,
Und Kraft und Wille fehlt, das Band zu lösen!
 
Seh ich der Glieder zarte Fülle prangen,
10 
Entstellt durchs schöngeschmückte Knabenkleid,
11 
Das süße Rot der schamgefärbten Wangen,
12 
Die blöde, knabenhafte Schüchternheit,
13 
Das dunkle, erst erwachende Verlangen,
14 
Das brennend wünscht und zu begehren scheut,
15 
Den Flammenblick scheu in den Grund gegraben;
16 
So scheinst du mir der reizendste der Knaben!
 
17 
Doch seh ich dieses Busens Wallen wieder,
18 
Verräterisch durchs neidsche Kleid gebläht,
19 
Des Nacken Silber, gleich des Schwans Gefieder,
20 
Vom weichen, seidnen Lockenhaar umweht,
21 
Hör ich den hellen Klang der Zauberlieder,
22 
Und was ein jeder Sinn noch leis erspäht,
23 
Horch ich des Herzens ahndungsvollen Tönen;
24 
So nenn ich dich die Krone aller Schönen.
 
25 
Schlicht diesen Streit von kämpfenden Gefühlen,
26 
Bezähme dieses siedend heiße Blut,
27 
Laß meinen Blick in diesen Reizen wühlen,
28 
Laß mich der Lippen fieberische Glut
29 
In dieses Busens regen Wellen kühlen,
30 
Und meiner Küsse räuberische Flut
31 
Soll das Geheimnis dir im Sturm entreißen,
32 
Welch ein Geschlecht du würdigst sein zu heißen.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.3 KB)

Details zum Gedicht „Cherubin“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
32
Anzahl Wörter
203
Entstehungsjahr
1791 - 1872
Epoche
Biedermeier,
Realismus

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Cherubin“ ist Franz Grillparzer. Geboren wurde Grillparzer im Jahr 1791 in Wien. In der Zeit von 1807 bis 1872 ist das Gedicht entstanden. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text den Epochen Biedermeier oder Realismus zugeordnet werden. Grillparzer ist ein typischer Vertreter der genannten Epochen. Das vorliegende Gedicht umfasst 203 Wörter. Es baut sich aus 4 Strophen auf und besteht aus 32 Versen. Franz Grillparzer ist auch der Autor für Gedichte wie „An einen Freund“, „Beethoven“ und „Der Wunderbrunnen“. Zum Autor des Gedichtes „Cherubin“ haben wir auf abi-pur.de weitere 298 Gedichte veröffentlicht.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Franz Grillparzer

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Franz Grillparzer und seinem Gedicht „Cherubin“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Franz Grillparzer (Infos zum Autor)

Zum Autor Franz Grillparzer sind auf abi-pur.de 298 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.