Abschied von Franz Grillparzer

Wie wird mir denn so weh und bang,
Jetzt, da du scheiden mußt?
Hab’ dich gesehen Tage lang,
Und still war meine Brust,
 
Hab’ dich gesehen Wochen lang,
Und ruhig war mein Herz;
Jetzt, da des Scheidens Zeichen klang,
Woher jetzt dieser Schmerz?
 
O Frau, zu der mein Abschied ruft,
10 
Voll stillem, frommem Sinn,
11 
So heiter, wie die heitre Luft,
12 
Gleichst auch der Luft darin,
 
13 
Daß ihren Segen man kaum spürt,
14 
Wenn Tag auf Tag entflieht,
15 
Doch schaudernd dessen inne wird,
16 
Sobald sie sich entzieht!
 
17 
O Frau! du warst fast Mutter mir –
18 
Die meine schlummert tief –
19 
Dein mahnend Wort kam wie von ihr,
20 
Dein Ruf war, wie sie rief.
 
21 
O Frau! du warst die Schwester mein;
22 
Zwar Schwestern hatt’ ich nie,
23 
Doch malte mir’s so lieb und fein
24 
Gefühl und Phantasie,
 
25 
In Andern seiner sich zu freu’n,
26 
Und Anderer in sich,
27 
Zu Zweien, und doch Eins zu sein,
28 
Verbunden inniglich.
 
29 
O Frau! du hast mich wohl gelehrt,
30 
Was eine Gattin sei,
31 
Wie viel ein holdes Wesen werth,
32 
Das lieb und gut und treu.
 
33 
Du zeigtest mir das schöne Bild,
34 
Das Gegenbild dazu;
35 
Wo find’ ich es so lieb und mild?
36 
Wer ist es, da nicht du?
 
37 
Du kehrst zum Gatten nun zurück,
38 
Zum eignen Hauseshalt;
39 
Da findest du genügend Glück,
40 
Vergiß’st wohl meiner bald.
 
41 
Ich aber, Frau! ich hab’ kein Haus,
42 
Kein Band, das Liebe flicht;
43 
Die Mutter trugen sie hinaus,
44 
Und Schwestern kannt’ ich nicht.
 
45 
Mir bleibt wohl keine andre Wahl,
46 
Muß denken spät und früh, –
47 
Gott segne dich zu tausendmal!
48 
Frau! dein vergeß ich nie!
 
49 
Erinn’rung an dein stilles Thun,
50 
An All, was ich gesehn;
51 
Soll über meinem Haupte ruhn,
52 
Soll kühlend mich umwehn.
 
53 
Und wird zu heiß des Tages Pein,
54 
Der Lebenssonne Stich,
55 
So denk’ ich athmend an Gastein,
56 
Du, Freundliche! und – dich!

Details zum Gedicht „Abschied“

Anzahl Verse
14
Anzahl Zeilen
56
Anzahl Wörter
300
Entstehungsjahr
1820
Epoche
Biedermeier,
Realismus

Gedicht-Analyse

Franz Grillparzer ist der Autor des Gedichtes „Abschied“. 1791 wurde Grillparzer in Wien geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1820. In Stuttgart ist der Text erschienen. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autoren kann der Text den Epochen Biedermeier oder Realismus zugeordnet werden. Bei Grillparzer handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epochen. Das Gedicht besteht aus 56 Zeilen mit insgesamt 14 Versen und umfasst dabei 300 Worte. Franz Grillparzer ist auch der Autor für Gedichte wie „Am Hügel“, „Am Morgen nach einem Sturm“ und „An einen Freund“. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „Abschied“ weitere 298 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Franz Grillparzer (Infos zum Autor)

Zum Autoren Franz Grillparzer sind auf abi-pur.de 298 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.