Beethoven von Franz Grillparzer

Abgestreift das Band der Grüfte
Noch erschreckt, sich findend kaum,
Flog die Seele durch den Raum
Dünn und leicht gespannter Lüfte.
War das Blitzen? Wars ein Laut? –
Ach, er hört, er hört den Laut! –
Stürmen jetzt wie Windesbraut,
Wehen nun wie Engelsschwingen,
Klänge nun wie Harfen klingen.
10 
Aufwärts! Aufwärts! – Kreis an Kreis,
11 
Welt an Welt, vom Schwunge heiß,
12 
Und der äußerste der Sterne
13 
Zeigt noch gleichentfernt die Ferne.
14 
Wards Genuß schon, ists noch Qual?
15 
Sinne schwänden, Sinne bersten,
16 
Denn das Letzte wird zum Ersten,
17 
Und des Ganzen keine Zahl. –
18 
Dunkel nun. Ha Todes-Nacht,
19 
Übst du zweimal deine Macht?
20 
Aber nein, es führt nach Oben,
21 
Aus des Dunkels Schoß gehoben,
22 
Strahlt der Tag in neuer Pracht.
23 
Und ein Land streckt seine Weiten
24 
Gleich Oasen die sich breiten
25 
In des Sandmeers wüstem Graun,
26 
Und durch seine Blumen schreiten
27 
Männer, göttlich anzuschaun.
28 
Klarheit strahlt aus ihren Zügen,
29 
Lächeln schwebt um ihren Mund,
30 
Ein befriedigtes Genügen
31 
Gibt die Erd-Entnommnen kund.
32 
Doch der Angekommne, düster,
33 
Stehet fern und blickt nicht um.
34 
Gält es ihm, ihr leis Geflüster?
35 
Ihm ihr Winken will und stumm?
36 
Aber plötzlich fällts wie Schuppen,
37 
Offnen Sinnes eilt er hin,
38 
Er erkennt die Meister-Gruppen,
39 
Und die Meister kennen ihn.
40 
Einer aus der Schar der Sänger
41 
Hebt den Finger, lächelt, droht.
42 
„Bach, ich kenne dich, du Strenger!
43 
Rächst du dein verletzt Gebot?“
44 
Ritter ohne Furcht und Tadel,
45 
Auf der Stirn den Geister-Adel,
46 
Geht vorüber Gluck und weilt,
47 
Nicht im Schreiten und enteilt.
48 
„Haiden, Haiden! alter Vater!
49 
Sei mein Schützer, mein Berater
50 
In dem neuen, fremden Land!“
51 
Und der Alte faßt die Hand,
52 
Küßt ihn auf die Stirn und weinet,
53 
Doch war fröhlich was er meinet:
54 
„Bravo, Scherzo, Allegretto!
55 
Hie und da hätt’ ich ein Veto,
56 
Doch ists Blut von meinem Blut.
57 
Ach, sie nennens, glaub’ ich, Laune,
58 
Nun, ich war auch heitrer Laune,
59 
Und das Ganze, wie so gut!“
60 
Cimarosa will noch zaudern,
61 
Paisiello wagt sich nicht,
62 
Wenn sie je und dann auch schaudern,
63 
Zeigt doch Neigung ihr Gesicht.
64 
Höher fast um Kopfeslänge
65 
Drängt sich Händel durchs Gedränge;
66 
Da teilt plötzlich sich die Menge,
67 
Und der Glanz wird doppelt Glanz,
68 
Mozart kommt im Sieges-Kranz.
69 
Und der Fremdling will entweichen:
70 
„Ach, was soll ich unter euch?
71 
Als ich stand bei meines Gleichen,
72 
Schien ich bis hierher zu reichen,
73 
Aber hier? den Besten gleich?
74 
Wo ich irrte, was ich fehlte,
75 
Bald zu rasch, bald grübelnd wählte,
76 
Kühn gewagt, zu leicht erlaubt,
77 
Hat mir Mut und Kranz geraubt.“
78 
Und der Meister wiegt das Haupt.
79 
„Frage hier die Siegs-Gefährten,
80 
Sie auch trog oft rascher Mut;
81 
Doch kein Tadel folgt Verklärten,
82 
Und der letzte Schritt auf Erden
83 
Macht den letzten Fehler gut.
84 
Geister können ja nicht sünd’gen!
85 
Wenns die Schüler breit verkünd’gen,
86 
Nach es ahmen in Geduld,
87 
Ihnen ist, nicht uns die Schuld.
88 
Knaben lehrt man Silben scheiden,
89 
Da genügt wohl Meister Duns;
90 
Lernt von Andern Fehler meiden,
91 
Großes schaffen lernt von uns.
92 
Denn selbst Gift, an rechter Stelle,
93 
Wird der Heilung frohe Quelle;
94 
Rechtes, ohne Maß und Wahl,
95 
Zeugt verderbenschwangre Qual.
96 
Wer auch Richter über dir?
97 
Starke Könige der Seelen,
98 
Lassen wir vom Volk uns wählen,
99 
Doch, gewählt, gebieten wir;
100 
Und das Kunstwerk, wie der Glauben,
101 
Ob man klügelt, was man lehrt,
102 
Läßt es sich kein Jota rauben,
103 
Hats durch Wunder sich bewährt.
104 
Drum tritt ein, sei nicht beklommen!
105 
Gleich den Besten sei geehrt!
106 
Es ist dein, was du genommen,
107 
Und dein Wagen ist dein Wert!“
108 
Ausgesprochen hat der Meister,
109 
Endlos wächst der Chor der Geister,
110 
Um den Aufgenommnen her
111 
Wirds von Grüßenden nicht leer.
112 
Shakespeare winkt ihm mit den Händen,
113 
Zeigt Lope de Vega ihn,
114 
Klopstock, Dante, Tasso wenden
115 
Ihre Blicke freundlich hin.
116 
Einer nur steht noch im Weiten,
117 
Wartet bis die Flut verrinnt,
118 
Kommt jetzt näher, hinkt im Schreiten,
119 
Kräftig sonst und hochgesinnt.
120 
Byron ists, der Feind der Knechte,
121 
Mißt ihn jetzt mit stolzem Blick,
122 
Beut ihm schüttelnd dann die Rechte,
123 
Wirft das Auge scheu zurück:
124 
„Bist du gern in dem Gedränge?
125 
Magst du gern bei Vielen stehn?
126 
Sieh dort dunkle Buchengänge,
127 
Laß uns miteinander gehn!“

Details zum Gedicht „Beethoven“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
127
Anzahl Wörter
663
Entstehungsjahr
1827
Epoche
Biedermeier,
Realismus

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Beethoven“ stammt aus der Feder des Autoren bzw. Lyrikers Franz Grillparzer. 1791 wurde Grillparzer in Wien geboren. Im Jahr 1827 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Wien. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her den Epochen Biedermeier oder Realismus zuordnen. Bei Grillparzer handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epochen. Das vorliegende Gedicht umfasst 663 Wörter. Es baut sich aus nur einer Strophe auf und besteht aus 127 Versen. Weitere bekannte Gedichte des Autoren Franz Grillparzer sind „Am Hügel“, „Am Morgen nach einem Sturm“ und „An einen Freund“. Zum Autoren des Gedichtes „Beethoven“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 298 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autoren Franz Grillparzer (Infos zum Autor)

Zum Autoren Franz Grillparzer sind auf abi-pur.de 298 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.