Die Sonne bringt es an den Tag von Adelbert von Chamisso

Gemächlich in der Werkstatt saß
Zum Frühtrunk Meister Nikolas,
Die junge Hausfrau schenkt' ihm ein,
Es war im heitern Sonnenschein.
Die Sonne bringt es an den Tag.
 
Die Sonne blinkt von der Schale Rand,
Malt zitternde Kringeln an die Wand,
Und wie den Schein er ins Auge faßt,
So spricht er für sich, indem er erblaßt:
10 
»Du bringst es doch nicht an den Tag.«
 
11 
»Wer nicht? was nicht?« die Frau fragt gleich,
12 
»Was stierst du so an? was wirst du so bleich?«
13 
Und er darauf: »Sei still, nur still;
14 
Ich's doch nicht sagen kann, noch will.
15 
Die Sonne bringt's nicht an den Tag.«
 
16 
Die Frau nur dringender forscht und fragt,
17 
Mit Schmeicheln ihn und Hadern plagt,
18 
Mit süßem und mit bitterm Wort,
19 
Sie fragt und plagt ihn fort und fort:
20 
»Was bringt die Sonne nicht an den Tag?«
 
21 
»Nein, nimmermehr!« - »Du sagst es mir noch.«
22 
»Ich sag es nicht.« - »Du sagst es mir doch.«
23 
Da ward zuletzt er müd und schwach,
24 
Und gab der Ungestümen nach.
25 
Die Sonne bringt es an den Tag.
 
26 
»Auf der Wanderschaft, 's sind zwanzig Jahr,
27 
Da traf es mich einst gar sonderbar,
28 
Ich hatt nicht Geld, nicht Ranzen, noch Schuh',
29 
War hungrig und durstig und zornig dazu.
30 
Die Sonne bringt's nicht an den Tag.
 
31 
Da kam mir just ein Jud in die Quer,
32 
Ringsher war's still und menschenleer:
33 
Du hilfst mir, Hund, aus meiner Not;
34 
Den Beutel her, sonst schlag ich dich tot!
35 
Die Sonne bringt's nicht an den Tag.
 
36 
Und er: Vergieße nicht mein Blut,
37 
Acht Pfennige sind mein ganzes Gut!
38 
Ich glaubt ihm nicht, und fiel ihn an;
39 
Er war ein alter, schwacher Mann
40 
Die Sonne bringt's nicht an den Tag.
 
41 
So rücklings lag er blutend da,
42 
Sein brechendes Aug in die Sonne sah;
43 
Noch hob er zuckend die Hand empor,
44 
Noch schrie er röchelnd mir ins Ohr:
45 
Die Sonne bringt es an den Tag.
 
46 
Ich macht ihn schnell noch vollends stumm,
47 
Und kehrt ihm die Taschen um und um:
48 
Acht Pfenn'ge, das war das ganze Geld.
49 
Ich scharrt ihn ein auf selbigem Feld
50 
Die Sonne bringt's nicht an den Tag.
 
51 
Dann zog ich weit und weiter hinaus,
52 
Kam hier ins Land, bin jetzt zu Haus.
53 
Du weißt nun meine Heimlichkeit,
54 
So halte den Mund und sei gescheit;
55 
Die Sonne bringt's nicht an den Tag.
 
56 
Wann aber sie so flimmernd scheint,
57 
Ich merk es wohl, was sie da meint,
58 
Wie sie sich müht und sich erbost,
59 
Du, schau nicht hin, und sei getrost:
60 
Sie bringt es doch nicht an den Tag.«
 
61 
So hatte die Sonn eine Zunge nun,
62 
Der Frauen Zungen ja nimmer ruhn.
63 
Gevatterin, um Jesus Christ!
64 
Laßt Euch nicht merken, was Ihr nun wißt.
65 
Nun bringt's die Sonne an den Tag.
 
66 
Die Raben ziehen krächzend zumal
67 
Nach dem Hochgericht, zu halten ihr Mahl.
68 
Wen flechten sie aufs Rad zur Stund?
69 
Was hat er getan? wie ward es kund?
70 
Die Sonne bracht es an den Tag.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (29.8 KB)

Details zum Gedicht „Die Sonne bringt es an den Tag“

Anzahl Strophen
14
Anzahl Verse
70
Anzahl Wörter
486
Entstehungsjahr
1781 - 1838
Epoche
Romantik

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Die Sonne bringt es an den Tag“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Adelbert von Chamisso. Geboren wurde Chamisso im Jahr 1781 . Im Zeitraum zwischen 1797 und 1838 ist das Gedicht entstanden. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text der Epoche Romantik zugeordnet werden. Bei dem Schriftsteller Chamisso handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche.

Die Romantik ist eine kulturgeschichtliche Epoche, die vom Ende des 18. Jahrhunderts bis weit in das 19. Jahrhundert hineinreichte. Insbesondere in den Bereichen der Literatur, Musik oder der bildenden Kunst hatte diese Epoche umfangreiche Auswirkungen. Die Romantik kann in drei Phasen aufgegliedert werden: Frühromantik (bis 1804), Hochromantik (bis 1815) und Spätromantik (bis 1848). Die Welt, die sich durch die beginnende Industrialisierung und Verstädterung mehr und mehr veränderte, verunsicherte die Menschen. Die Französische Revolution in den Jahren 1789 bis 1799 hatte ebenfalls bedeutende Auswirkungen auf die Romantik. Weltflucht, Hinwendung zur Natur, Verklärung des Mittelalters (damalige Kunst und Architektur wurde nun wieder geschätzt), Rückzug in Fantasie- und Traumwelten, Betonung des Individuums und romantische Ironie sind typische Merkmale der Romantik. Die Themen der Romantik zeigen sich in verschiedenen Motiven und Symbolen. So gilt beispielsweise die Blaue Blume als das zentrale Motiv der romantischen Literatur. Sie symbolisiert Sehnsucht und Liebe und verbindet Natur, Mensch und Geist. Die Nacht hat ebenfalls eine besondere Bedeutung in der Romantik. Sie ist der Schauplatz für zahlreiche weitere Motive dieser Epoche: Vergänglichkeit, Tod und nicht alltägliche, obskure Phänomene. Im ebenfalls in dieser Epoche zu findenden Spiegelmotiv zeigt sich die Hinwendung der Romantik zum Unheimlichen. Die Romantik stellt die Freiheit der Phantasie sowohl über die Form als auch über den Inhalt des Werkes. Eine Konsequenz daraus ist ein Verschwimmen der Grenzen zwischen Lyrik und Epik. Die starren Regeln und Ziele der Klassik werden in der Romantik zurückgelassen. Eine gewisse Maß- und Regellosigkeit in den Werken ist zu beobachten.

Das vorliegende Gedicht umfasst 486 Wörter. Es baut sich aus 14 Strophen auf und besteht aus 70 Versen. Adelbert von Chamisso ist auch der Autor für Gedichte wie „Die Löwenbraut“, „Zweites Lied von der alten Waschfrau“ und „Die alte Waschfrau“. Zum Autor des Gedichtes „Die Sonne bringt es an den Tag“ haben wir auf abi-pur.de weitere 143 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Adelbert von Chamisso

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Adelbert von Chamisso und seinem Gedicht „Die Sonne bringt es an den Tag“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Adelbert von Chamisso (Infos zum Autor)

Zum Autor Adelbert von Chamisso sind auf abi-pur.de 143 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.