Die Kreuzschau von Adelbert von Chamisso

Der Pilger, der die Höhen überstiegen,
Sah jenseits schon das ausgespannte Tal
In Abendglut vor seinen Füßen liegen.
Auf duftges Gras, im milden Sonnenstrahl
Streckt er ermattet sich zur Ruhe nieder,
Indem er seinem Schöpfer sich befahl.
Ihm fielen zu die matten Augenlider,
Doch seinen wachen Geist enthob ein Traum
Der ird’schen Hülle seiner trägen Glieder.
10 
Der Schild der Sonne ward im Himmelsraum
11 
Zu Gottes Angesicht, das Firmament
12 
Zu seinem Kleid, das Land zu dessen Saum.
13 
„Du wirst dem, dessen Herz dich Vater nennt,
14 
Nicht, Herr, im Zorn entziehen deinen Frieden.
15 
Wenn seine Schwächen er vor dir bekennt.
16 
Daß, wen ein Weib gebar, sein Kreuz hienieden
17 
Auch duldend tragen muß, ich weiß es lange,
18 
Doch sind der Menschen Last und Leid verschieden.
19 
Mein Kreuz ist allzu schwer; sieh’, ich verlange
20 
Die Last nur angemessen meiner Kraft;
21 
Ich unterliege, Herr, zu hartem Zwange.“
22 
Wie er so sprach zum Höchsten kinderhaft,
23 
Kam brausend her der Sturm, und es geschah,
24 
Daß aufwärts er sich fühlte hingerafft.
25 
Und wie er Boden faßte, fand er da
26 
Sich einsam in der Mitte räum’ger Hallen,
27 
Wo ringsum sonder Zahl er Kreuze sah.
28 
Und eine Stimme hört’ er dröhnend hallen:
29 
Hier aufgespeichert ist das Leid; du hast
30 
Zu wählen unter diesen Kreuzen allen.
31 
Versuchend ging er da, unschlüssig fast,
32 
Von einem Kreuz zum anderen umher,
33 
Sich auszuprüfen die bequemre Last.
34 
Dies Kreuz war ihm zu groß und das zu schwer,
35 
So schwer und groß war jenes andere nicht,
36 
Doch scharf von Kanten, drückt’ es desto mehr,
37 
Das dort, das warf wie Gold ein gleißend Licht,
38 
Das lockt’ ihn, unversucht es nicht zu lassen;
39 
Dem goldnen Glanz entsprach auch das Gewicht.
40 
Er mochte dieses heben, jenes fassen,
41 
Zu keinem neigte noch sich seine Wahl,
42 
Es wollte keines, keines für ihn passen.
43 
Durchmustert hatt’ er schon die ganze Zahl –
44 
Verlorene Müh! Vergebens war’s geschehen!
45 
Durchmustern mußt’ er sie zum andernmal.
46 
Und nun gewahrt’ er, früher übersehen,
47 
Ein Kreuz, das leidlicher ihm schien zu sein,
48 
Und bei dem einen blieb er endlich stehen.
49 
Ein schlichtes Marterholz, nicht leicht, allein
50 
Ihm paßlich und gerecht nach Kraft und Maß:
51 
Herr, rief er, so du willst, dies Kreuz sei mein!
52 
Und wie er’s prüfend mit den Augen maß –
53 
Es war dasselbe, das er sonst getragen,
54 
Wogegen er zu murren sich vermaß.
55 
Er lud es auf und trug’s nun sonder Klagen.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (28 KB)

Details zum Gedicht „Die Kreuzschau“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
55
Anzahl Wörter
391
Entstehungsjahr
1834
Epoche
Romantik

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Die Kreuzschau“ des Autors Adelbert von Chamisso. Im Jahr 1781 wurde Chamisso geboren. Im Jahr 1834 ist das Gedicht entstanden. Berlin ist der Erscheinungsort des Textes. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text der Epoche Romantik zugeordnet werden. Der Schriftsteller Chamisso ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche.

Die Romantik war eine Epoche der europäischen Literatur, Kunst und Kultur. Sie begann gegen Ende des 18. Jahrhunderts und dauerte in der Literatur bis etwa zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Bis in das Jahr 1804 hinein spricht man in der Literatur von der Frühromantik, bis 1815 von der Hochromantik und bis 1848 von der Spätromantik. Die Gesellschaft des 18. Jahrhunderts galt im Allgemeinen als wissenschaftlich und aufstrebend, was hier vor allem durch die einsetzende Industrialisierung deutlich wird. Die damalige Gesellschaft wurde zunehmend technischer, fortschrittlicher und wissenschaftlicher. Diese Entwicklung war den Romantikern zuwider. Sie stellten sich in ihren Schriften gegen das Streben nach immer mehr Gewinn, Fortschritt und das Nützlichkeitsdenken, das versuchte, alles zu verwerten. Wesentliche Motive in der Lyrik der Romantik sind die Ferne und Sehnsucht sowie das Gefühl der Heimatlosigkeit. Weitere Motive sind das Fernweh, das Nachtmotiv oder die Todessehnsucht. So symbolisierte die Nacht nicht nur die Dunkelheit, sondern auch das Mysteriöse, Geheimnisvolle und galt als Ursprung der Liebe. Merkmale der Romantik sind die Hinwendung zur Natur, die Weltflucht oder der Rückzug in Traumwelten. Insbesondere ist aber auch die Idealisierung des Mittelalters aufzuzeigen. Architektur und Kunst des Mittelalters wurden von den Romantikern wieder geschätzt. Die Romantik stellt die Freiheit der Phantasie sowohl über die Form als auch über den Inhalt des Werkes. Eine Konsequenz daraus ist ein Verschwimmen der Grenzen zwischen Lyrik und Epik. Die festen Regeln und Ziele der Klassik werden in der Romantik zurückgelassen. Eine gewisse Maß- und Regellosigkeit in den Werken ist zu beobachten.

Das vorliegende Gedicht umfasst 391 Wörter. Es baut sich aus nur einer Strophe auf und besteht aus 55 Versen. Adelbert von Chamisso ist auch der Autor für Gedichte wie „Der Spielmann“, „Helft mir, ihr Schwestern“ und „Du Ring an meinem Finger“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Die Kreuzschau“ weitere 143 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Adelbert von Chamisso

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Adelbert von Chamisso und seinem Gedicht „Die Kreuzschau“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Adelbert von Chamisso (Infos zum Autor)

Zum Autor Adelbert von Chamisso sind auf abi-pur.de 143 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.