Auf den Tod meines lieben siebenjährigen Töchterchens Hilda Antonia von Michel Buck

Haischt dia Kinderlusi? Vola
Freuda thant se Fäßla trola
Dött vom grüana Beargle ra,
Und se rennet ouf und a
Ueber Blüamla blô und raut.
Doch im Busch dinn sitzt der Taud.
O, mei' Mägdle will em tauga,
Lôht mers nimma uß de Auga.
 
S brävscht von älle hôt er funda,
10 
Eba leits am Beargle unta,
11 
Von de Blüamla schiar verdeckt.
12 
Hui, dô hôt er d Zänna bleckt
 
13 
Und da Boscha niederdruckt
14 
Und sein Säagas gegam zuckt
15 
Und in d Seita stearble troffa,
16 
Daß koi’ Grôta maih zum Hoffa.
 
17 
S Mägdle schreit und langt an d Seita,
18 
Und der Taud thuat weiter schreita,
19 
Sait: „was thuari länger dô?
20 
S Mägdle kommt mer bald gnua nô!“
21 
S hôt sei’ Sächle freile ghätt,
22 
Und sie füahrats hoim ins Bett,
23 
Und da Taud im junga Heaza
24 
Walats rum in seini Schmeaza.
 
25 
Vater, Muater, Schwester heinet,
26 
Mittel, wo de beschte scheinet,
27 
Schlaget älle nimme a’,
28 
Und ma’ sieht bald, wo ma’ dra’
29 
Mit em kranka Mägdle ischt.
30 
Hilf, o lieber Jesu Chrischt,
31 
Thuars in Gnada von seim baisa
32 
Leida, Hearr, doch bald vertlaisa!
 
33 
Was üs aber schmeazt am meischta,
34 
Ischt, daß s Mägdle üs will traischta,
35 
Sait: „o heinet nimmamaih,
36 
Denn as thuat jô miar nu' waih.“
37 
Und as beatet still und fromm:
38 
„Jesuskindle, hol mi, komm!“
39 
Hairt ma’s beata, sieht ma’s ringa,
40 
Möcht oim s Heaz im Leib verspringa.
 
41 
Endle thuats gem Himmel ziela,
42 
S sieht zwoi weißi Täubla spiela,
43 
Tanza uffam grüana Zwei,
44 
Und verzällt sei’ Phantasei:
45 
S seah en Engel beinem stauh’,
46 
Wöll mit ihm in Himmel gauh’,
47 
Und dear thäar noh Bluama brocka
48 
Zum a Kranz uff seini Locka.
 
49 
Lächlat druff und ischt verschieda.
50 
O dô leits so still im Frieda,
51 
Wia a weißi Ilg so rei’,
52 
Und miar frôget: ka’s au sei’?
53 
Ischt des eusa heazigs Kind,
54 
Wo grad eaba noh so gschwind
55 
Uebers Beargle ra ischt gsprunga
56 
Und so liable eaba gsunga?“
 
57 
Und mer fanget ana klaga,
58 
D Händ voar Jomer zäma schlaga,
59 
Wäger, eusa Kind ischt taut,
60 
S Räusle, wo so frisch und raut
61 
Grad noh duftat hôt so süaß,
62 
Leit verrupft voar eusri Füaß.
63 
Schreia möcht i - gäbs koi’ Hoffa!
64 
Hätt der Strôhl mi liabar troffa!

Details zum Gedicht „Auf den Tod meines lieben siebenjährigen Töchterchens Hilda Antonia“

Autor
Michel Buck
Anzahl Verse
9
Anzahl Zeilen
64
Anzahl Wörter
364
Entstehungsjahr
bis 1888
Epoche
Realismus,
Naturalismus

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Auf den Tod meines lieben siebenjährigen Töchterchens Hilda Antonia“ ist Michel Buck. Geboren wurde Buck im Jahr 1832 in Ertingen, Oberamt Riedlingen. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1888 zurück. Der Erscheinungsort ist Stuttgart. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her kann der Text den Epochen Realismus oder Naturalismus zugeordnet werden. Die Angaben zur Epoche prüfe bitte vor Verwendung auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich die Literaturepochen zeitlich teilweise überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung fehleranfällig. Das Gedicht besteht aus 64 Zeilen mit insgesamt 9 Versen und umfasst dabei 364 Worte. Weitere Werke des Dichters Michel Buck sind „A Gschichtle vom guata Philipp Neri“, „A Trom“ und „Am Bächle“. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „Auf den Tod meines lieben siebenjährigen Töchterchens Hilda Antonia“ weitere 55 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Michel Buck (Infos zum Autor)

Zum Autoren Michel Buck sind auf abi-pur.de 55 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.