Abgesehen von der Profitlüge von Joachim Ringelnatz

1  
Die kurzen Beine der Lüge sind
2  
Auch nur etwas Relatives.
3  
Ein Segler kreuzend gegen Wind
4  
Ist immer etwas Schiefes.
 
5  
Ob sie aus Anstand, aus Mitleid gibt,
6  
Sich hinter der Kunst will schützen,
7  
Wenn sie nicht innerst sich selber liebt,
8  
Wird Lüge niemandem nützen.
 
9  
Es gibt eine Lüge politisch und kühn,
10  
Und die ist auch noch zu rügen.
11  
Ich meine: Wir sollten uns alle bemühn,
12  
Möglichst wenig zu lügen.

Details zum Gedicht „Abgesehen von der Profitlüge“

Anzahl Verse
3
Anzahl Zeilen
12
Anzahl Wörter
68
Entstehungsjahr
1929
Epoche
Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Abgesehen von der Profitlüge“ stammt aus der Feder des Autoren bzw. Lyrikers Joachim Ringelnatz. Geboren wurde Ringelnatz im Jahr 1883 in Wurzen. 1929 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Berlin. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her lässt sich das Gedicht der Epoche Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit zuordnen. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das Gedicht besteht aus 12 Zeilen mit insgesamt 3 Versen und umfasst dabei 68 Worte. Weitere Werke des Dichters Joachim Ringelnatz sind „Abendgebet einer erkälteten Negerin“, „Abermals in Zwickau“ und „Abglanz“. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „Abgesehen von der Profitlüge“ weitere 560 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Joachim Ringelnatz (Infos zum Autor)

Zum Autoren Joachim Ringelnatz sind auf abi-pur.de 560 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.