Paul Wegener von Joachim Ringelnatz

Der Regen ist noch regener,
Wenn er aufs Wasser niedergeht.
 
Gleich fest in jedem Wetter steht
Ein großer Stein, Paul Wegener.
 
Nicht Edel-, Halb, noch Straßenstein,
Vor allen Dingen und ganz gewiß
Kein Similis.
 
Und nun bewegt sich und uns dieser Stein.
Ein Schauspieler, der kein
10 
Theater spielt
11 
Und nicht schielt.
12 
Ein Hagen von Tronje, ein Zotteltier,
13 
Ein rührender Alter, ein Kavalier.
 
14 
Und hinter den Kulissen
15 
Ein fröhliches Gewissen,
16 
Ein anständiger Kamerad.
 
17 
Und daheim, am Karlsbad,
18 
Im Kreise seiner geschiedenen Frau’n,
19 
Die alle ihm bleiben und ihm vertrau’n,
20 
Neben seiner noch nicht geschiedenen,
21 
Zusammen mit lauter zufriedenen
22 
Kindern und Freunden vor einem Kapaun.
 
23 
Und drum rum
24 
Bilder und Buddhas schön und stumm,
25 
Die er schätzt und uns nennt,
26 
Und deren Seele er kennt.
 
27 
Als ich im Filmatelier bei ihm war,
28 
Stand er mit violettem Haar
29 
Zwischen phantastischem Alldingsgewirr,
30 
Riß aus dem Tisch ein Bein
31 
Und – bums klirr –
32 
Schlug er damit in ein Fenster hinein.
33 
Das mußte so – so mußte es sein.
 
34 
Und dann spät nachts,
35 
Da er müde müßte sein – –
36 
Nein! – –
37 
Ging er noch weiter,
38 
Tanzte, trank Wein
39 
Bis in die helle Stunde
40 
Weitarmig und heiter,
41 
Mit guten und bösen Geistern im Bunde.
42 
Ein lebendiger Roland aus Stein,
43 
Der, was er liebt,
44 
Gern, groß und ehrlich gibt.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.8 KB)

Details zum Gedicht „Paul Wegener“

Anzahl Strophen
9
Anzahl Verse
44
Anzahl Wörter
209
Entstehungsjahr
1928
Epoche
Moderne,
Expressionismus

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Paul Wegener“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Joachim Ringelnatz. Geboren wurde Ringelnatz im Jahr 1883 in Wurzen. Das Gedicht ist im Jahr 1928 entstanden. Berlin ist der Erscheinungsort des Textes. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text den Epochen Moderne oder Expressionismus zugeordnet werden. Der Schriftsteller Ringelnatz ist ein typischer Vertreter der genannten Epochen. Das 209 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 44 Versen mit insgesamt 9 Strophen. Der Dichter Joachim Ringelnatz ist auch der Autor für Gedichte wie „Afrikanisches Duell“, „Alone“ und „Alte Winkelmauer“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Paul Wegener“ weitere 560 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Joachim Ringelnatz

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Joachim Ringelnatz und seinem Gedicht „Paul Wegener“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Joachim Ringelnatz (Infos zum Autor)

Zum Autor Joachim Ringelnatz sind auf abi-pur.de 560 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.