Obeds von Michel Buck

Wenn i uffam Tannablock
Ôbeds voar meim Häusle hock,
Rauch mein Schwaza Reiter
Und im Gätle so betracht
S Kopfsalätle fei’ und gschlacht
Und die andre Kräuter,
Rätich, Randich, Bauhna, Köhl,
Sonnabluama dött zum Öl,
Schnittlaub dô und Manglat,
10 
Und im Hof mei’ kleine War
11 
Voar mer tanzat Paar und Paar
12 
Und mei’ Graußer danglat,
13 
S Weib am Head beim Kocha stôht
14 
Und mei' Väah zum Brunna gôht,
15 
D Kälbla thant rabouscha,
16 
Und mei’ Schuir mit Frucht ischt vol,
17 
Thuari – und des glaubscht mer wohl –
18 
Mit koim König touscha.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (24.1 KB)

Details zum Gedicht „Obeds“

Autor
Michel Buck
Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
18
Anzahl Wörter
89
Entstehungsjahr
bis 1888
Epoche
Realismus,
Naturalismus

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Obeds“ des Autors Michel Buck. 1832 wurde Buck in Ertingen, Oberamt Riedlingen geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1888. Erschienen ist der Text in Stuttgart. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Realismus oder Naturalismus zugeordnet werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Basis geschehen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben bei Verwendung. Das 89 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 18 Versen mit nur einer Strophe. Die Gedichte „Am Kinderbrunna“, „Am sechsta Meza anna 83ge“ und „An der Gmoi’dszuga“ sind weitere Werke des Autors Michel Buck. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Obeds“ weitere 55 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Michel Buck (Infos zum Autor)

Zum Autor Michel Buck sind auf abi-pur.de 55 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.