Gewitter von Joachim Ringelnatz

Oben in den Wolken krachte der Donner.
Am Ufer des Indischen Ozeans balzte ein Kind.
Würde der Mond noch monder, die Sonne noch sonner,
So würden die Menschen vielleicht noch drehlicher, als sie schon sind.
 
Tausend Menschen lachten und weinten;
Sechs von dem Tausend wußten, warum;
Zwei von den sechsen aber meinten
Von sich selber, sie seien eigentlich dumm.
 
Breite Straße filmte mir vorbei,
10 
Links und rechts mit Lichtern und Reflexen
11 
Fechtend und mit Worten und Geschrei.
12 
Helle Nacht ergoß sich brausend.
 
13 
Und ich grüßte ehrfurchtsvoll die zwei,
14 
Und ich beugte staunend mich den sechsen,
15 
Kniete, echt und bettelnd, vor dem Tausend.
 
16 
Vor dem Grand Hotel zu den Drei Mohren
17 
Kreiste jämmerlich ein Hund und schiß.
18 
Nebenbei, von irgendwem verloren,
19 
Lag ein künstliches Gebiß.
20 
Doch ich räusperte und spie,
21 
Und ich rotzte,
22 
Bis ich einer weichen Phantasie
23 
Würdig trotzte.
 
24 
Und zur gleichen Zeit mag ein Kommis
25 
(Elegante Kleidung – sauber – Schaf)
26 
Auf dem Teppich heiß gestammelt haben,
27 
Einer, der vom lieben Gott was wollte,
28 
Was das Hauptbuch und den nächsten Tag betraf;
 
29 
Dachten andere an Schützengraben.
 
30 
Denn der Donner grollte.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.1 KB)

Details zum Gedicht „Gewitter“

Anzahl Strophen
8
Anzahl Verse
30
Anzahl Wörter
179
Entstehungsjahr
1923
Epoche
Moderne,
Expressionismus

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Gewitter“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Joachim Ringelnatz. 1883 wurde Ringelnatz in Wurzen geboren. 1923 ist das Gedicht entstanden. Erscheinungsort des Textes ist München. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Moderne oder Expressionismus zugeordnet werden. Bei dem Schriftsteller Ringelnatz handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epochen. Das vorliegende Gedicht umfasst 179 Wörter. Es baut sich aus 8 Strophen auf und besteht aus 30 Versen. Joachim Ringelnatz ist auch der Autor für Gedichte wie „Abglanz“, „Abschied von Renée“ und „Abschiedsworte an Pellka“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Gewitter“ weitere 560 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Joachim Ringelnatz

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Joachim Ringelnatz und seinem Gedicht „Gewitter“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Joachim Ringelnatz (Infos zum Autor)

Zum Autor Joachim Ringelnatz sind auf abi-pur.de 560 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.