Ihro Kaiserlich-Königlichen Majestät der Kaiserin Alexandra Feodorowna von Rußland von Carl Streckfuß

ehrfurchtsvoll überreicht von der königlichen Friedrichs-Wilhelms-Universität zu Berlin den 23. October 1834.

Aus dunklem Quell entspringt die Wissenschaft,
Aus jenem Quell, in dem die Urkraft wohnt,
Die aus des Waizens Korn den schlanken Halm
Und Blüth’ und Aehren ruft zum heitern Licht;
Die aus dem Kern der Frucht den stolzen Baum
Mit reicher Last empor zum Aether treibt;
Und was an Saat im Grund vergraben liegt
Zu schöner Form sich frei entwickeln läßt.
Aus jener Quelle Kraft entspringt der Trieb
10 
Zu wissen, und das, was dem Geist bewußt,
11 
Zu einen und zu bilden zur Gestalt,
12 
Die aufwärts steigen soll zum heitern Licht,
13 
Und Licht verbreiten soll rings um sich her –
14 
Und wie die Schöpferkraft sich mannigfach
15 
Im Weltall zeigt, so, daß nicht Blatt und Blatt
16 
Gleich ist am Baum, nicht Halm und Halm im Feld;
17 
So schuf sie auch die Geister, thätig die,
18 
Empfänglich jene, sämmtlich zugewandt
19 
Verschiedner Richtung mit verschiedner Kraft,
20 
Damit das vielgestalt’ge Leben ganz
21 
Vom Hauch der Wissenschaft durchdrungen sey.
 
22 
Im Geiste nun, in dem die Thatkraft wohnt,
23 
Entwickelt sich und sprießt empor die Saat,
24 
Ob milder Regenguß sie netzen mag,
25 
Ob nicht, nothwendig und durch eigne Macht.
26 
Doch soll sie zum vollendeten Gebild
27 
Zu heitern Höh’n, zum vollen Licht gedeihn,
28 
Und Licht austheilen den Empfänglichen,
29 
Dann gnügt nicht mehr der Trieb der innern Kraft,
30 
Dann ist die Hand des treuen Gärtners noth,
31 
Die stützen muß den schwanken jungen Baum,
32 
Ihn sorglich pflegen muß und in Verband
33 
Mit Bruder-Bäumen bringen andrer Art,
34 
Die sich aufwachsend fördern gegenseits,
35 
Die Frucht belebend, die wie Sonnengold
36 
Dann aus den vollbelaubten Zweigen glänzt,
37 
Und immer schöner glänzt zum Gipfel hin.
38 
Wegräumen muß der Gärtner wild Gestrüpp,
39 
Das in der Pflanzung rings den Grund bedeckt,
40 
Das jenen klaren sonnengoldnen Schein
41 
Nicht bis zum Boden leuchtend dringen läßt;
42 
Das, wild verwachsen, selbst die reife Frucht,
43 
Wenn sie dem Baum’ entfällt, bedeckt, verbirgt,
44 
Daß nicht sie der Bedürft’ge fassen kann.
 
45 
Die treuen Gärtner, edle Fürsten sind’s,
46 
Die klar erkennen, daß der Staaten Macht
47 
Unsicher, schwankend, ruht auf roher Kraft,
48 
Mit ihrem blinden und verworrnen Trieb;
49 
Und daß nur ihrer Völker klarer Geist,
50 
Der leicht das Recht’ erkennt und es erwählt,
51 
Dem heil’gen Thron die sichre Stütze beut.
 
52 
Dies sehn wir schön bewährt in unserm Land,
53 
Dem glücklichen, in dem ein Vater herrscht,
54 
Der glücklich ist in seiner Kinder Glück,
55 
Dem wahren Glück, das nur im Lichte blüht.
56 
Drum fördert Er mit treuem Vatersinn
57 
Und königlicher Macht die Wissenschaft,
58 
Daß Jeglichem in Seinem weiten Reich,
59 
Ob thätig, ob empfänglich sey sein Geist,
60 
Nach seiner Kraft, nach seines Wirkens Kreis
61 
Sein angemessner Theil beschieden sey,
62 
Und nie und nirgend walt’ unseel’ge Nacht.
63 
Und durch das Licht, das Er verbreitet hat,
64 
Sieht Ihn im Licht selbst sein treues Volk,
65 
Und sieht Ihn klar – drum liebt und ehrt es Ihn;
66 
Gern thut’s, wie Er gebeut – denn es erkennt:
67 
Das Recht’ und Gut’ ist’s nur, was Er gebeut.
68 
Drum liebt’s und ehrt’s die Seinen, die Er mild
69 
Geleitet hat auf seinen eignen Pfad.
 
70 
Mit dieser Lieb’ und dieser Ehrfurcht nahn,
71 
Erhabne Herrin, heut wir Deinem Blick,
72 
Der, milden Sternen gleich, auf dieses Land
73 
Von Deinem ersten Seyn geleuchtet hat,
74 
Drob freudig stolz es Dich die Seine nennt.
75 
Wie Du von Jugend auf der Tugend Bild
76 
Voll Würd’ und hoher Anmuth und gezeigt,
77 
Wie Du so mild, was menschlich schön und gut,
78 
Geehrt, geliebt, gefördert und gepflegt,
79 
Noch ist es unvergessen allem Volk,
80 
Das weinend, doch mit heißem Segenswunsch,
81 
Dir nachgesehn, als Dich ein groß Geschick
82 
Berief zur Zier dem höchsten Thron der Welt,
83 
Und das mit Wonne Dir entgegenjauchzt,
84 
Wenn ins erhabne Königs-Vaterhaus
85 
Du wiederkehrst, beglückend und beglückt.
 
86 
Doch wir, die unser Königlicher Herr,
87 
Dein Vater, mild berief, daß im Verein
88 
Wir walten sollten für die Wissenschaft,
89 
Damit auf einem Punkt jedweder Strahl,
90 
Wie mannigfach er einer Sonn’ entquillt,
91 
Zu einem lichten Glanz vereinigt sey,
92 
Der wärmend leuchte durch das ganze Land;
93 
Wir theilen nicht des Volkes Wonne nur,
94 
Die jubelnd, hohe Herrin, Dich empfängt,
95 
Und führt vor Deinen Blick besondrer Dank.
96 
Denn weit hin leuchten will die Wissenschaft
97 
Und mehrt den Glanz, je weiterhin er strahlt.
98 
Und Du, die Du im größten Erdenreich
99 
Den heil’gen Thron mit einem Heros theilst,
100 
Der herrscht und strebt in Deines Vaters Sinn;
101 
Du, nicht vergessend Deines Vaterlands,
102 
Du hast ein neues schönes Band geknüpft,
103 
Das deutsche Wissenschaft verbunden hat
104 
Mit jenem unermeßlich weiten Reich.
105 
Dort wirkt und waltet sie, von Dir gepflegt;
106 
Und so, wie deutschen Männern, ihr geweiht,
107 
Auf Ruf vom Thron dort frohe Heimath ward,
108 
So eilen Rußlands Jünglinge herbei
109 
Aus eigner Wahl und auf des Herrschers Wort,
110 
Zu schöpfen aus des deutschen Wissens Quell.
 
111 
Heil, Alexandra, Dir! Wie Thron und Thron
112 
Durch Dich verbunden sind zu festem Bund,
113 
Zur Macht nach außen und zum innern Glück,
114 
So schlingt durch Dich sich auch ein geistig Band
115 
Um Volk und Volk, das enger fester wird
116 
Von Jahr zu Jahr. Wie Dich die Mitwelt preis’t,
117 
So preis’t die Nachwelt Dich, so hier wie dort,
118 
Und ruft uns nach: Heil, Alexandra, Heil!

Details zum Gedicht „Ihro Kaiserlich-Königlichen Majestät der Kaiserin Alexandra Feodorowna von Rußland“

Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
118
Anzahl Wörter
830
Entstehungsjahr
1834
Epoche
Romantik,
Biedermeier,
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Ihro Kaiserlich-Königlichen Majestät der Kaiserin Alexandra Feodorowna von Rußland“ des Autors Carl Streckfuß. Im Jahr 1778 wurde Streckfuß in Gera geboren. Im Jahr 1834 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Halle. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Romantik, Biedermeier oder Junges Deutschland & Vormärz kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Prüfe bitte vor Verwendung die Angaben zur Epoche auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich Literaturepochen zeitlich überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung häufig mit Fehlern behaftet. Das Gedicht besteht aus 118 Versen mit insgesamt 7 Strophen und umfasst dabei 830 Worte. Die Gedichte „Das Geständniß“, „Das Leben, ein Räthsel“ und „Das Riesenkind“ sind weitere Werke des Autors Carl Streckfuß. Zum Autor des Gedichtes „Ihro Kaiserlich-Königlichen Majestät der Kaiserin Alexandra Feodorowna von Rußland“ haben wir auf abi-pur.de weitere 50 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Carl Streckfuß (Infos zum Autor)

Zum Autor Carl Streckfuß sind auf abi-pur.de 50 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.