O schweig nur Herz! von Clemens Brentano

O schweig nur Herz! Die rächende Sibille
Die über deiner Zukunft, Wehe! kreischt,
Den gier'gen Geier, der dich lang zerfleischt,
Bannt ein gottselig Kind, und deckt ganz stille
Die schreinde Wunde dir mit Taubenflügeln,
Weckt dir den Morgenstern auf stummen Hügeln.
 
O schweig nur Herz! Horch Klang von
Engelschwingen
Was zuckst du so, du mußt fein leise tun,
10 
Wo man dir singet, wie so sanft sie ruhn,
11 
Die Seligen, dahin wird man dich bringen,
12 
Sei still, was schreist du, einsam ist kein Leben,
13 
Kein Grab, schlaf süß, die Liebste träumt daneben.
 
14 
O schweig nur Herz! Du hast ja nichts besessen,
15 
Du läßt ja nichts zurück, wem trauerst du?
16 
Auch deines Himmels Augen fallen zu,
17 
Doch seiner Liebe Licht strahlt ungemessen
18 
Brichst du, bricht jenes Herz? Wer bleibt, wird sagen,
19 
O schönre Lust, halb hier, halb dort zu schlagen!
 
20 
O schweig mein Herz! Du magst wohl selig
21 
schweigen,
22 
Was schreist du nur, dir fiel kein Sünderlos,
23 
Dich wiegt die Unschuld ohne Graun im Schoß,
24 
Aus frommen Augen blickt dein Himmelszeichen.
25 
Sei ihr nicht schwer, sei selig, träume, schwebe,
26 
Wein' um die Traube nicht, wein' mit der Rebe.
27 
O schweig nur Herz! Sonst schimpft dich einen
28 
Raben
29 
Die Liebste, die nur Tauben Futter giebt,
30 
O werde rein und fromm, bis sie dich liebt
31 
Werd' eine Taube, die nur will sie haben.
32 
O selig! ihr als Taube zu gehören,
33 
So lange sie sich wird der Raben wehren.
 
34 
O schweig nur Herz! Und lerne sel'ger schauen
35 
Als andre in die Huld, die sie umgiebt,
36 
Daß sie dir mehr als allen andern giebt,
37 
Das zwinge sie dir einst noch zu vertrauen.
38 
Schweig, dulde, glaube, hoffe, liebe, baue
39 
Dein Elend fromm, daß sie dir ganz vertraue!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.9 KB)

Details zum Gedicht „O schweig nur Herz!“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
39
Anzahl Wörter
280
Entstehungsjahr
1778 - 1842
Epoche
Romantik

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „O schweig nur Herz!“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Clemens Brentano. Im Jahr 1778 wurde Brentano in Ehrenbreitstein (Koblenz) geboren. In der Zeit von 1794 bis 1842 ist das Gedicht entstanden. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text der Epoche Romantik zugeordnet werden. Brentano ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche.

Der Romantik vorausgegangen waren die Epochen der Weimarer Klassik und der Aufklärung. Die Literaturepoche der Romantik ist zeitlich vom Ende des 18. Jahrhunderts bis weit in das 19. Jahrhundert hinein einzuordnen. Insbesondere auf den Gebieten der bildenden Kunst, der Literatur und der Musik hatte diese Epoche Auswirkungen. Die Epoche wird in Frühromantik (bis 1804), Hochromantik (bis 1815) und Spätromantik (bis 1848) unterschieden. Die Zeit der Romantik war für die Menschen in Europa von Umbrüchen geprägt. Die Französische Revolution (beginnend im Jahr 1789) zog weitreichende Folgen für ganz Europa nach sich. Auch der Fortschritt in Wissenschaft und Technik, der den Beginn des industriellen Zeitalters einläutete, verunsicherte die Menschen und prägte die Gesellschaft. In der Literatur der Romantik gilt das Mittelalter als das Ideal und wird verherrlicht. Die Kunst und Architektur der Zeit des Mittelalters werden geschätzt, gepflegt und gesammelt. Übel und Missstände dieser Zeit bleiben unberücksichtigt und scheinen bei den Schriftstellern in Vergessenheit geraten zu sein. So ist gerade die Verklärung des Mittelalters ein zentrales Merkmal der Romantik. Außerdem sind die Weltflucht, die Hinwendung zur Natur und die romantische Ironie weitere zentrale Merkmale dieser Epoche. Die grundsätzlichen Themen der Epoche waren Seele, Gefühle, Individualität und Leidenschaft. In der Literatur wurden diese Themen unter anderem durch Motive der Sehnsucht, Todessehnsucht, Fernweh oder Einsamkeit in der Fremde ausgedrückt. Strebte die Klassik nach harmonischer Vollendung und gedanklicher Klarheit, so ist die Romantik von einer an den Barock erinnernden Maß- und Regellosigkeit geprägt. Die Romantik begreift die schöpferische Phantasie des Künstlers als unendlich. Zwar baut sie dabei auf die Errungenschaften der Klassik auf. Deren Ziele und Regeln möchte sie aber hinter sich lassen.

Das 280 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 39 Versen mit insgesamt 5 Strophen. Die Gedichte „Was reif in diesen Zeilen steht“, „Wenn der lahme Weber träumt, er webe“ und „Im Wetter auf der Heimfahrt“ sind weitere Werke des Autors Clemens Brentano. Zum Autor des Gedichtes „O schweig nur Herz!“ haben wir auf abi-pur.de weitere 287 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Clemens Brentano

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Clemens Brentano und seinem Gedicht „O schweig nur Herz!“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Clemens Brentano (Infos zum Autor)

Zum Autor Clemens Brentano sind auf abi-pur.de 287 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.