Im Wetter auf der Heimfahrt von Clemens Brentano

Am Dienstagnacht des Winters von 1833-34 gegeben
17. Sept. 1834
 
O du lieber wilder Regen
O du lieber Sturm der Nacht,
Da der Finsternis entgegen
Ich mein Licht nach Haus gebracht.
 
Sturm du warst ein Bild des Lebens,
Licht du warst der Liebe Bild
Das im Drang des Widerstrebens
10 
Leuchtet unter Jesu Schild.
 
11 
Doch ich bebe, zieht so brausend
12 
Spät der Sturm mir noch durchs Haar,
13 
Treibt das welke Laub mir sausend
14 
Noch im Kreis um den Altar.
 
15 
Meine Lampe flackert, lecket,
16 
Rußt die blanke Leuchte an,
17 
Zuckend hin und her geschrecket
18 
Zeigt ihr Schein mir irre Bahn.
 
19 
Gleich' ich doch dem armen Schwimmer,
20 
Der zum teuren Ziele ringt,
21 
Den verführt von falschem Schimmer
22 
Bald das wilde Meer verschlingt.
 
23 
Alles hab' ich sinken lassen,
24 
Sinken alle Lust der Welt,
25 
Eines treu ans Herz zu fassen,
26 
Was mich über Meer erhält.
 
27 
Eine Gott gefallne Blüte
28 
Trägt und hebt mein brennend Herz,
29 
Treib o Woge die verglühte
30 
Asche endlich heimatwärts.
 
31 
Aber diese Blüte kühlet
32 
Ewig mir die heiße Glut,
33 
Nie verzehrt, die in mir wühlet,
34 
Mich der Flamme irre Wut.
 
35 
O ertränk' mich wilder Regen,
36 
Schleudre mich du Sturm der Nacht
37 
Einem scharfen Fels entgegen,
38 
Daß mein schwerer Traum erwacht.
 
39 
Wind und Wasser um mich zanken,
40 
Auf den Bahnen wankt das Licht,
41 
Schwarze Wolken der Gedanken
42 
Stürzen vor das Weltgericht.
 
43 
Soll ich fliehen, soll ich bleiben,
44 
O unnennbar liebes Gut!
45 
Wolle mich zum Ziele treiben,
46 
Wo die ganze Hoffnung ruht.
 
47 
Alles, was, im Sturm zu schiffen
48 
Einst mein banger Arm umfaßt,
49 
Treibt um mich, der selbst ergriffen
50 
Schwebt ohn' Steuer und ohn' Mast.
 
51 
Eines ist mir nur geblieben,
52 
Eines, das ich nie verlor,
53 
Ein unsterblich treues Lieben
54 
Reißt mich überm Meer empor.
 
55 
Heil dir, die des Sturmes Zügel
56 
Mir mit Kinderhänden lenkt,
57 
Und die reinen Himmelsflügel
58 
Segelnd durch die Nacht hin schwenkt.
 
59 
Immergrüne Dornenkrone
60 
Die die Rosen seelwärts flicht,
61 
Daß der Leib, aufschreit, o schone!
62 
Und der Geist in Wonne bricht.
 
63 
Ja ich trag' dich dicht am Herzen,
64 
Du zerreißest mir die Brust,
65 
Doch die Nesselglut der Schmerzen
66 
Deckt mir eine heil'ge Lust.
 
67 
Selig, gehst du treu zur Seiten,
68 
Schweb' ich durch die Wetternacht,
69 
Ist es doch ein süßes Leiden,
70 
Wenn die fromme Lippe lacht.
 
71 
O unnennbar lebend Sterben,
72 
Himmelsbrot in Erdennot,
73 
Lachen in uns selbst die Erben,
74 
Macht der Tod die Wangen rot.
 
75 
Tagsanbruch im Augenbrechen,
76 
Glühnden Durst machst du zum Trank,
77 
Dornen blühn, wenn Rosen stechen,
78 
Erdenheil ist himmelskrank.
 
79 
Wer bist du? mit müden Händen
80 
Fasset dich ein letzter Traum,
81 
Als die Nacht sich wollte wenden
82 
Tratst du hell ihr auf den Saum.
 
83 
Lichtes Sprosse - Himmelsleiter,
84 
Flüßchen steig' allein nicht auf,
85 
Öffne doch die Türe weiter,
86 
Treibe meinen müden Lauf.
 
87 
O süß Kind, Geliebte, Schwester,
88 
Schatten, Leben, Leid und Lust,
89 
Alle Vöglein haben Nester,
90 
Und mein Herz hat eine Brust.
 
91 
An der Türe angekommen
92 
Sprachst du mir ein freundlich Wort,
93 
Hättst mich gerne aufgenommen,
94 
Doch mein Richter trieb mich fort.
 
95 
Kann ich einst zu ruhn verdienen
96 
Mit dir unter einem Dach,
97 
Summen über uns die Bienen
98 
Auferstehungsblumen wach.
 
99 
Blumenaug' im Morgengrauen
100 
Traumberauscht von Tränentau
101 
Wirst du nach dem Bruder schauen
102 
Perlen wiegend auf der Au.
 
103 
Wirst süß duftend nicken, blicken
104 
Flüstern zu des Gärtners Hand,
105 
Sollst den Armen mit mir pflücken
106 
Hab' zum Tod ihn treu erkannt.
107 
Ja wenn ich erst kann verdienen,
108 
Unter deinem Dach zu ruhn,
109 
Ist der Morgen schon erschienen
110 
Andres bleibt mir noch zu tun.
 
111 
Muß noch einsam ringend steuern
112 
Durch die wilde Wetternacht,
113 
Bis zu allen Fegefeuern
114 
Mir dein Flügel Kühlung facht.
 
115 
O zu selig, daß ich Armer
116 
Stehe in so edler Pein,
117 
Daß ich ewig den Erbarmer
118 
Seh' in des Gerichtes Schein.
 
119 
Und so bin durch Wind und Wogen
120 
Ich wie ein verlornes Kind
121 
Durch die Blumen hingezogen,
122 
Daß ich dir ein Sträußlein bind',
 
123 
Und der Strauß den ich gepflücket
124 
Ist das sturmverwirrte Lied,
125 
Würd' er an dein Herz gedrücket,
126 
Dann wär' er dem Herrn erblüht.
 
127 
Als ich ihr dies Lied gelesen
128 
Ward ich arm und todeskrank,
129 
Ach und bin noch nicht genesen
130 
Denn ich trank den Zaubertrank.

Details zum Gedicht „Im Wetter auf der Heimfahrt“

Anzahl Strophen
32
Anzahl Verse
130
Anzahl Wörter
663
Entstehungsjahr
1778 - 1842
Epoche
Romantik

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Im Wetter auf der Heimfahrt“ des Autors Clemens Brentano. 1778 wurde Brentano in Ehrenbreitstein (Koblenz) geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes liegt zwischen den Jahren 1794 und 1842. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text der Epoche Romantik zugeordnet werden. Bei dem Schriftsteller Brentano handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche.

Vom Ende des 18. Jahrhunderts bis in das 19. Jahrhundert hinein dauerte die kulturgeschichtliche Epoche der Romantik an. Ihre Auswirkungen waren in der Literatur, der Kunst aber auch der Philosophie und Musik spürbar. Die Frühromantik lässt sich zeitlich bis in das Jahr 1804 einordnen. Die Hochromantik bis 1815 und die Spätromantik bis in das Jahr 1848. Die Welt, die sich durch die beginnende Verstädterung und Industrialisierung mehr und mehr veränderte, verunsicherte die Menschen. Die Französische Revolution in den Jahren 1789 bis 1799 hatte ebenfalls Auswirkungen auf die Romantik. Weltflucht, Hinwendung zur Natur, Verklärung des Mittelalters (damalige Kunst und Architektur wurde nun wieder geschätzt), Rückzug in Fantasie- und Traumwelten, Betonung des Individuums und romantische Ironie sind typische Merkmale der Romantik. Die Themen der Romantik zeigen sich in verschiedenen Motiven und Symbolen. Beispielsweise gilt die Blaue Blume als das zentrale Motiv der Romantik. Sie symbolisiert Liebe und Sehnsucht und verbindet Natur, Mensch und Geist. Die Nacht hat ebenfalls eine besondere Bedeutung in der Literatur der Romantik. Sie ist der Schauplatz für zahlreiche weitere Motive dieser Epoche: Tod, Vergänglichkeit und nicht alltägliche, obskure Phänomene. Im ebenfalls in dieser Epoche zu findenden Spiegelmotiv zeigt sich die Hinwendung der Romantik zum Unheimlichen. Die Stilepoche kennzeichnet sich vor allem durch offene Formen in Gedichten und Texten. Phantasie ist für die Schriftsteller der Romantik das Maß aller Dinge. Die Trennung zwischen Poesie und Wissenschaft, zwischen Traum und Wirklichkeit soll durchbrochen werden. Die Romantiker streben eine Verschmelzung von Kunst und Literatur an. Ihr Ziel ist es, alle Lebensbereiche zu poetisieren.

Das 663 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 130 Versen mit insgesamt 32 Strophen. Die Gedichte „Brautgesang“, „Abschied vom Rhein“ und „O Traum der Wüste, Liebe, endlos Sehnen“ sind weitere Werke des Autors Clemens Brentano. Zum Autor des Gedichtes „Im Wetter auf der Heimfahrt“ haben wir auf abi-pur.de weitere 287 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Clemens Brentano

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Clemens Brentano und seinem Gedicht „Im Wetter auf der Heimfahrt“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Clemens Brentano (Infos zum Autor)

Zum Autor Clemens Brentano sind auf abi-pur.de 287 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.