25. August 1817 von Clemens Brentano

Einsam will ich untergehn
Keiner soll mein Leiden wissen,
Wird der Stern, den ich gesehn
Von dem Himmel mir gerissen
Will ich einsam untergehn
Wie ein Pilger in der Wüste.
 
Einsam will ich untergehn
Wie ein Pilger in der Wüste,
Wenn der Stern, den ich gesehn
10 
Mich zum letzten Male grüßte
11 
Will ich einsam untergehn
12 
Wie ein Bettler auf der Heide.
 
13 
Einsam will ich untergehn
14 
Wie ein Bettler auf der Heide,
15 
Giebt der Stern, den ich gesehn,
16 
Mir nicht weiter das Geleite
17 
Will ich einsam untergehn
18 
Wie der Tag im Abendgrauen.
 
19 
Einsam will ich untergehn
20 
Wie der Tag im Abendgrauen,
21 
Will der Stern, den ich gesehn
22 
Nicht mehr auf mich niederschauen,
23 
Will ich einsam untergehn
24 
Wie ein Sklave an der Kette.
 
25 
Einsam will ich untergehn
26 
Wie der Sklave an der Kette,
27 
Scheint der Stern, den ich gesehn
28 
Nicht mehr auf mein Dornenbette
29 
Will ich einsam untergehn
30 
Wie ein Schwanenlied im Tode.
 
31 
Einsam will ich untergehn
32 
Wie ein Schwanenlied im Tode,
33 
Ist der Stern, den ich gesehn
34 
Mir nicht mehr ein Friedensbote
35 
Will ich einsam untergehn
36 
Wie ein Schiff in wüsten Meeren.
 
37 
Einsam will ich untergehn
38 
Wie ein Schiff in wüsten Meeren,
39 
Wird der Stern, den ich gesehn
40 
Jemals weg von mir sich kehren,
41 
Will ich einsam untergehn
42 
Wie der Trost in stummen Schmerzen.
 
43 
Einsam will ich untergehn
44 
Wie der Trost in stummen Schmerzen,
45 
Soll den Stern, den ich gesehn
46 
Jemals meine Schuld verscherzen,
47 
Will ich einsam untergehn
48 
Wie mein Herz in deinem Herzen.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.5 KB)

Details zum Gedicht „25. August 1817“

Anzahl Strophen
8
Anzahl Verse
48
Anzahl Wörter
243
Entstehungsjahr
1778 - 1842
Epoche
Romantik

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „25. August 1817“ des Autors Clemens Brentano. Brentano wurde im Jahr 1778 in Ehrenbreitstein (Koblenz) geboren. Im Zeitraum zwischen 1794 und 1842 ist das Gedicht entstanden. Eine Zuordnung des Gedichtes zur Epoche Romantik kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Bei dem Schriftsteller Brentano handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche.

Die Romantik ist eine Epoche der Kulturgeschichte, zeitlich anzusiedeln vom späten 18. Jahrhundert bis spät in das 19. Jahrhundert hinein. Auf die Literatur bezogen: von 1795 bis 1848. Sie hatte umfangreiche Auswirkungen auf Literatur, Kunst, Musik und Philosophie jener Zeit. Die Literaturepoche der Romantik (ca. 1795–1848) lässt sich in Frühromantik (bis 1804), Hochromantik (bis 1815) und Spätromantik (bis 1848) aufgliedern. Die Gesellschaft des 18. Jahrhunderts galt im Allgemeinen als wissenschaftlich und aufstrebend, was hier vor allem durch die einsetzende Industrialisierung deutlich wird. Die Gesellschaft wurde zunehmend technischer, fortschrittlicher und wissenschaftlicher. Diese Entwicklung war den Schriftstellern der Romantik zuwider. Sie stellten sich in ihren Werken gegen das Streben nach immer mehr Gewinn, Fortschritt und das Nützlichkeitsdenken, das versuchte, alles zu verwerten. In der Literatur der Romantik gilt das Mittelalter als das Ideal und wird verherrlicht. Die Kunst und Architektur der Zeit des Mittelalters werden geschätzt, gepflegt und gesammelt. Missstände dieser Zeit bleiben unberücksichtigt und scheinen bei den Schriftstellern in Vergessenheit geraten zu sein. So ist die Verklärung des Mittelalters ein zentrales Merkmal der Romantik. Außerdem sind die Weltflucht, die Hinwendung zur Natur und die romantische Ironie weitere zentrale Merkmale dieser Epoche. Die Grundthemen waren Seele, Gefühle, Individualität und Leidenschaft. In der Literatur wurden diese Themen unter anderem durch Motive der Sehnsucht, Todessehnsucht, Fernweh oder Einsamkeit in der Fremde ausgedrückt. Die Stilepoche kennzeichnet sich vor allem durch offene Formen in Texten und Gedichten. Phantasie ist für die Schriftsteller der Romantik das Maß aller Dinge. Die Trennung zwischen Poesie und Wissenschaft, zwischen Traum und Wirklichkeit soll durchbrochen werden. Die Schriftsteller der Romantik streben eine Verschmelzung von Kunst und Literatur an. Ihr Ziel ist es letztlich, alle Lebensbereiche zu poetisieren.

Das Gedicht besteht aus 48 Versen mit insgesamt 8 Strophen und umfasst dabei 243 Worte. Die Gedichte „Brautgesang“, „Abschied vom Rhein“ und „O Traum der Wüste, Liebe, endlos Sehnen“ sind weitere Werke des Autors Clemens Brentano. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „25. August 1817“ weitere 287 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Clemens Brentano

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Clemens Brentano und seinem Gedicht „25. August 1817“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Clemens Brentano (Infos zum Autor)

Zum Autor Clemens Brentano sind auf abi-pur.de 287 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.