Bastard von Richard Dehmel

Nun weißt du, Herz, was immer so
in deinen Wünschen bangt und glüht,
wie nach dem ersten Sonnenschimmer
die graue Nacht verlangt und glüht,
und was in deinen Lüsten
nach Seele dürstet wie nach Blut,
und was dich jagt von Herz zu Herz
aus dumpfer Sucht zu lichter Glut.
 
In früher Morgenstunde
10 
hielt heut mein Alb mich schwer umstrickt:
11 
aus meinem Herzen wuchs ein Baum,
12 
o wie er drückt! er schwankt und nickt;
13 
sein seltsam Laubwerk thut sich auf,
14 
und aus den düstern Zweigen rauscht
15 
mit großen heißen Augen
16 
ein junges Vampyrweib – und lauscht.
 
17 
Da kam genaht und ist schon da
18 
Apoll im Sonnenwagen;
19 
es flammt sein Blick den Baum hinan,
20 
die Vampyrbraut genießt den Bann
21 
mit dürstendem Behagen.
22 
Es sehnt sein Arm sich wild empor,
23 
vier Augen leuchten trunken;
24 
das Nachtweib und der Sonnenfürst,
25 
sie liegen hingesunken.
 
26 
Es preßt mein Herz die schwere Last
27 
der üppigen Sekunden,
28 
es stampft auf mir der Rosse Hast –
29 
er hat sich ihr entwunden.
30 
Schon schwillt ihr Bauch von seiner Frucht,
31 
hohl fleht ihr Auge: bleibe!
32 
Er stößt sie sich vom Leibe,
33 
von Ekel zuckt des Fußes Wucht,
34 
hin ras’t des Wagens goldne Flucht.
 
35 
Es windet sich im Krampfe
36 
und stöhnt das graue Mutterweib,
37 
mit ihren Vampyrfingern gräbt
38 
sie sich den Lichtsohn aus dem Leib,
39 
er ächzt – ein Schrei – Erbarmen: ich,
40 
mich hält der dunkle Arm umkrallt,
41 
da bin ich wach – – doch hör’ich,
42 
wie noch ihr Fluch und Segen hallt:
 
43 
Drum sollst du dulden dies dein Herz,
44 
das so von Wünschen bangt und glüht,
45 
wie nach dem ersten Sonnenschimmer
46 
die graue Nacht verlangt und glüht,
47 
und sollst in deinen Lüsten
48 
nach Seele dürsten wie nach Blut,
49 
und sollst dich mühn von Herz zu Herz
50 
aus dumpfer Sucht zu lichter Glut!

Details zum Gedicht „Bastard“

Anzahl Strophen
6
Anzahl Verse
50
Anzahl Wörter
288
Entstehungsjahr
1893
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Bastard“ stammt aus der Feder des Autoren bzw. Lyrikers Richard Dehmel. 1863 wurde Dehmel in Wendisch-Hermsdorf, Mark Brandenburg geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1893 entstanden. München ist der Erscheinungsort des Textes. Eine Zuordnung des Gedichtes zur Epoche Moderne kann auf Grund er Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autoren vorgenommen werden. Bei dem Schriftsteller Dehmel handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das 288 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 50 Versen mit insgesamt 6 Strophen. Weitere Werke des Dichters Richard Dehmel sind „Dann“, „Das Gesicht“ und „Das Ideal“. Zum Autoren des Gedichtes „Bastard“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 490 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Mehr Informationen zum Autoren / Gedicht einblenden.

Weitere Gedichte des Autoren Richard Dehmel (Infos zum Autor)

Zum Autoren Richard Dehmel sind auf abi-pur.de 490 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.