Westfalen von Heinrich Kämpchen

Westfalenland, dich will ich preisen,
Du bist noch deutschen Sanges wert,
Zum Schwerte gibst du uns das Eisen,
Die Kohle für den deutschen Herd.
Du bist das Kleinod noch inmitten
Von Edelsteinen mancher Art –
Du hast die guten, alten Sitten,
Die alte Treue dir gewahrt. –
 
So haben oft schon deine Dichter
10 
Im Lied dir den Tribut gezollt –
11 
Ich aber ford’re and’re Richter
12 
Und buhle nicht um Gunst und Gold. –
13 
Wohl will ich dich, Westfalen, preisen,
14 
Doch ächten auch die harte Fron,
15 
Womit man Kohle hier und Eisen
16 
Gewinnt um einen Hungerlohn.
 
17 
Und seh’ ich deine Schlote rauchen,
18 
Westfalenland, ein stolzes Bild, –
19 
Ich weiß doch, daß sie Gift nur hauchen
20 
Rings für das blühende Gefild. –
21 
Ich weiß, wie an den Feueressen
22 
Der arme Fröner schnell verdirbt –
23 
Und will den Bergmann nicht vergessen,
24 
Der eines frühen Todes stirbt. –
 
25 
Mein Heimatland, du bist mir teuer,
26 
Wie hätte sonst ich Sohnesrecht –
27 
Doch haß ich auch wie Blut und Feuer
28 
Den Zwingherrn und den feigen Knecht. –
29 
Und ob auch deine Schlösser ragen
30 
In stolzer Pracht zum Himmelsblau –
31 
Das Volk muß doch die Lasten tragen,
32 
Das arme Volk, von jedem Bau. –
 
33 
Schön bist du, Land der roten Erde,
34 
Im Morgengold, im Abendlicht –
35 
Nur auch ein Land der Freiheit werde,
36 
Dies will und fordert mein Gedicht.
37 
Daß deine Söhne nicht mehr länger
38 
Verkümmern noch bei kargem Sold –
39 
O schafft es mit, ihr freien Sänger,
40 
Die ihr nicht singt um Gunst und Gold! –
 
41 
Gedenkt der Vorzeit, wo die alten,
42 
Die freien Sachsen, hier gehaust –
43 
Ihr sollt die starke Kraft erhalten,
44 
Die noch im Volke pulst und braust. –
45 
Laßt mächtig euer Lied erschallen,
46 
Daß es durch alle Herzen loht –
47 
Die ihr in Hütten singt und Hallen,
48 
O singt die alte Knechtschaft tot. –
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.1 KB)

Details zum Gedicht „Westfalen“

Anzahl Strophen
6
Anzahl Verse
48
Anzahl Wörter
285
Entstehungsjahr
1909
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Heinrich Kämpchen ist der Autor des Gedichtes „Westfalen“. Kämpchen wurde im Jahr 1847 in Altendorf an der Ruhr geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1909. Der Erscheinungsort ist Bochum. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text der Epoche Moderne zugeordnet werden. Die Richtigkeit der Epoche sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das Gedicht besteht aus 48 Versen mit insgesamt 6 Strophen und umfasst dabei 285 Worte. Die Gedichte „Am Grabe der Mutter“, „Am Kochbrunnen in Wiesbaden“ und „Am Marienbrönnlein“ sind weitere Werke des Autors Heinrich Kämpchen. Zum Autor des Gedichtes „Westfalen“ haben wir auf abi-pur.de weitere 165 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Kämpchen (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Kämpchen sind auf abi-pur.de 165 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.