Käuzlein von Theodor Storm

Da sitzt der Kauz im Ulmenbaum,
Und heult und heult im Ulmenbaum.
Die Welt hat für uns beide Raum!
Was heult der Kauz im Ulmenbaum
Von Sterben und von Sterben?
 
Und über’n Weg die Nachtigall,
Genüber pfeift die Nachtigall.
O weh, die Lieb’ ist gangen all!
Was pfeift so süß die Nachtigall
10 
Von Liebe und von Liebe?
 
11 
Zur Rechten hell ein Liebeslied,
12 
Zur Linken grell ein Sterbelied!
13 
Ach, bleibt denn nichts, wenn Liebe schied,
14 
Denn nichts, als nur ein Sterbelied
15 
Kaum wegbreit noch hinüber?
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (23.9 KB)

Details zum Gedicht „Käuzlein“

Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
15
Anzahl Wörter
85
Entstehungsjahr
nach 1833
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Käuzlein“ des Autors Theodor Storm. Der Autor Theodor Storm wurde 1817 in Husum geboren. Das Gedicht ist in der Zeit von 1833 bis 1888 entstanden. Erschienen ist der Text in Berlin. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zur Epoche Realismus zu. Storm ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das 85 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 15 Versen mit insgesamt 3 Strophen. Die Gedichte „Die Stadt“, „Juli“ und „Knecht Ruprecht“ sind weitere Werke des Autors Theodor Storm. Zum Autor des Gedichtes „Käuzlein“ haben wir auf abi-pur.de weitere 131 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Theodor Storm

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Theodor Storm und seinem Gedicht „Käuzlein“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Theodor Storm (Infos zum Autor)

Zum Autor Theodor Storm sind auf abi-pur.de 131 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.