Abschied von Theodor Storm

1  
Kein Wort, auch nicht das kleinste, kann ich sagen,
2  
Wozu das Herz den vollen Schlag verwehrt;
3  
Die Stunde drängt, gerüstet steht der Wagen,
4  
Es ist die Fahrt der Heimath abgekehrt.
 
5  
Geht immerhin – denn eure That ist euer –
6  
Und widerruft, was einst das Herz gebot;
7  
Und kauft, wenn dieser Preis euch nicht zu theuer,
8  
Dafür euch in der Heimath euer Brod!
 
9  
Ich aber kann des Landes nicht, des eignen,
10  
In Schmerz verstummte Klagen mißverstehn;
11  
Ich kann die stillen Gräber nicht verleugnen,
12  
Wie tief sie jetzt in Unkraut auch vergehn. –
 
13  
Du, deren zarte Augen mich befragen, –
14  
Der dich mir gab, gesegnet sei der Tag!
15  
Laß nur dein Herz an meinem Herzen schlagen,
16  
Und zage nicht! Es ist derselbe Schlag.
 
17  
Es strömt die Luft – die Knaben stehn und lauschen,
18  
Vom Strand herüber dringt ein Mövenschrei;
19  
Das ist die Fluth! Das ist des Meeres Rauschen;
20  
Ihr kennt es wohl; wir waren oft dabei.
 
21  
Von meinem Arm in dieser letzten Stunde
22  
Blickt einmal noch ins weite Land hinaus,
23  
Und merkt es wohl, es steht auf diesem Grunde,
24  
Wo wir auch weilen, unser Vaterhaus.
 
25  
Wir scheiden jetzt, bis dieser Zeit Beschwerde
26  
Ein andrer Tag, ein besserer, gesühnt;
27  
Denn Raum ist auf der heimathlichen Erde
28  
Für Fremde nur, und was den Fremden dient.
 
29  
Doch ist’s das flehendste von den Gebeten,
30  
Ihr mögt dereinst, wenn mir es nicht vergönnt,
31  
Mit festem Fuß auf diese Scholle treten,
32  
Von der sich jetzt mein heißes Auge trennt! –
 
33  
Und du mein Kind, mein jüngstes, dessen Wiege
34  
Auch noch auf diesem theuren Boden stand,
35  
Hör’ mich! – denn alles Andere ist Lüge –
36  
Kein Mann gedeihet ohne Vaterland!
 
37  
Kannst du den Sinn, den diese Worte führen,
38  
Mit deiner Kinderseele nicht verstehn,
39  
So soll es wie ein Schauer dich berühren,
40  
Und wie ein Pulsschlag in dein Leben gehn!

Details zum Gedicht „Abschied“

Anzahl Verse
10
Anzahl Zeilen
40
Anzahl Wörter
293
Entstehungsjahr
1853
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Abschied“ stammt aus der Feder des Autoren bzw. Lyrikers Theodor Storm. 1817 wurde Storm in Husum geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1853 entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Berlin. Eine Zuordnung des Gedichtes zur Epoche Realismus kann auf Grund er Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autoren vorgenommen werden. Storm ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das 293 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 40 Zeilen mit insgesamt 10 Versen. Weitere Werke des Dichters Theodor Storm sind „Die Stadt“, „Juli“ und „Knecht Ruprecht“. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „Abschied“ weitere 131 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Theodor Storm (Infos zum Autor)

Zum Autoren Theodor Storm sind auf abi-pur.de 131 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.