In H. Johann Christoph von Schönborn / in Schönborn vnd Zissendorff / Stambuch von Andreas Gryphius

WIr Armen! ach wie ists so bald mit vns gethan!
Wie plötzlich wird vns offt / worauff wir Menschen dencken /
(Der Sinnen Wuntsch) verkehrt. Wir pflegen vns zu kräncken /
Doch / wer bringt von der Klipp den vnverletzten Kahn?
Wir fechten leider hier / all vnter einer Fahn
Der Eitelkeit! was steht / kan plötzlich sich verlencken /
Vnd sich vnd dich in Ach vnd herbes Trauren sencken.
Wir tretten alle schon die raue todten Bahn.
Was itzund herrlich blüht / wird auff die Nacht erbleichen.
10 
Die / vor den alles beb’t / die an die Sternen reichen /
11 
Die werden Morgen Koth / vnd Staub vnd Aschen seyn.
12 
Wol disem / dessen Geist sich keine Noth läst zwingen.
13 
Wol dem / der vnverzagt kan durch die Schrancken dringen
14 
In den vns sterben trotzt / vnd Fleisch vnd grimme Pein.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26 KB)

Details zum Gedicht „In H. Johann Christoph von Schönborn / in Schönborn vnd Zissendorff / Stambuch“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
14
Anzahl Wörter
128
Entstehungsjahr
1658
Epoche
Barock

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „In H. Johann Christoph von Schönborn / in Schönborn vnd Zissendorff / Stambuch“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Andreas Gryphius. Im Jahr 1616 wurde Gryphius in Glogau geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1658 zurück. Erscheinungsort des Textes ist Breßlau. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht der Epoche Barock zuordnen. Bei dem Schriftsteller Gryphius handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche.

Die Epoche des Barocks erstreckt sich über den Zeitraum von 1600 bis etwa 1720. Diesen Zeitraum kann man in drei weitere Abschnitte unterteilen: Spät-, Hoch- und Frühbarock. Während des Dreißigjährigen Krieges wurden große Teile Deutschlands zerstört. Die Bevölkerung, damals durch ein starkes soziales Gefälle zwischen Provinz und Hof geprägt, litt folglich unter den immensen Auswirkungen des Krieges. Viele Menschen starben an den Folgen des Krieges und der Pest. Die Literaturepoche des Barocks wurde davon maßgeblich beeinflusst. Die Literatur im Barock ist stark geprägt von der Antithetik. Das bedeutet, die Menschen der damaligen Zeit nahmen ihre Welt als gegensätzlich und widersprüchlich war. Das Leben der einfachen Bevölkerung war von Armut geprägt. An den Fürstenhöfen herrschten jedoch Verschwendung und Luxus. In Deutschland führte der Barock zu einer Ablösung der lateinischen Sprache im Schriftwerk - einschließlich der philosophischen und wissenschaftlichen Literatur - durch die deutsche Sprache. Zu den namhaften Dichtern des Barocks zählen beispielsweise: Martin Opitz, Casper von Lohenstein, Andreas Gryphius, Grimmelshausen, Paul Fleming, Caspar Ziegler, Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau und Angelus Silesius.

Das vorliegende Gedicht umfasst 128 Wörter. Es baut sich aus nur einer Strophe auf und besteht aus 14 Versen. Weitere Werke des Dichters Andreas Gryphius sind „An Gott den Heiligen Geist“, „An Gott den Heiligen Geist“ und „An H. Christoph von Dihr“. Zum Autor des Gedichtes „In H. Johann Christoph von Schönborn / in Schönborn vnd Zissendorff / Stambuch“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 461 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Andreas Gryphius

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Andreas Gryphius und seinem Gedicht „In H. Johann Christoph von Schönborn / in Schönborn vnd Zissendorff / Stambuch“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Andreas Gryphius (Infos zum Autor)

Zum Autor Andreas Gryphius sind auf abi-pur.de 461 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.