An Gott den Heiligen Geist von Andreas Gryphius

O Feuer wahrer Lieb! O Brunn der guten Gaben!
O Meister aller Kunst! O Höchste Heiligkeit!
O dreymal grosser Gott! O Lust / die alles Leid
Vertreibt! O keusche Taub! O Furcht der Höllen Raben!
Die / ehr das wüste Meer / mit Bergen rings vmbgraben /
Ehr Lufft vnd Erden ward / ehr das gestirnte Kleid
Dem Himmel angelegt / vor anbegin der Zeit /
Die zwey / die gantz dir gleich / von sich gelassen haben.
O Weißheit ohne maß; O reiner Seelen Gast!
10 
O teure Gnaden-Qvell’ / O Trost in herber Last!
11 
O Regen / der in Angst mit Segen vns befeuchtet!
12 
Ach laß ein Tröpfflein nur von deinem Lebens-Tau
13 
Erfrischen meinen Geist! Hilff daß ich doch nur schau’
14 
Ein Füncklein deiner Glutt! so bin ich gantz erleuchtet.

Details zum Gedicht „An Gott den Heiligen Geist“

Anzahl Verse
1
Anzahl Zeilen
14
Anzahl Wörter
120
Entstehungsjahr
1658
Epoche
Barock

Gedicht-Analyse

Andreas Gryphius ist der Autor des Gedichtes „An Gott den Heiligen Geist“. 1616 wurde Gryphius in Glogau geboren. 1658 ist das Gedicht entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Breßlau. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autoren lassen eine Zuordnung zur Epoche Barock zu. Bei Gryphius handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das Gedicht besteht aus 14 Zeilen mit nur einem Vers und umfasst dabei 120 Worte. Der Dichter Andreas Gryphius ist auch der Autor für Gedichte wie „An die Welt“, „An sich Selbst“ und „Auff den Sontag deß ernehrenden Versorgers / oder VII. Sontag nach dem Fest der H. Dreyeinigkeit / Marc. 8.“. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „An Gott den Heiligen Geist“ weitere 459 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Andreas Gryphius (Infos zum Autor)

Zum Autoren Andreas Gryphius sind auf abi-pur.de 459 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.