An die Sternen von Andreas Gryphius

IHr Lichter / die ich nicht auff Erden satt kan schauen /
Ihr Fackeln / die ihr stets das weite Firmament
Mit euren Flammen ziert / vnd ohn auffhören brennt;
Ihr Blumen / die jhr schmückt deß grossen Himmels Auen:
Ihr Wächter / die als Gott die Welt auff-wolte-bauen;
Sein Wort die Weißheit selbst mit rechten Namen nennt
Die Gott allein recht misst / die Gott allein recht kennt
(Wir blinden sterblichen! was wollen wir vns trauen!)
Ihr Bürgen meiner Lust / wie manche schöne Nacht
10 
Hab ich / in dem ich euch betrachtete gewacht?
11 
Regierer unser Zeit / wenn wird es doch geschehen /
12 
Daß ich / der euer nicht alhier vergessen kan /
13 
Euch / derer Liebe mir steckt Hertz und Geister an
14 
Von andern Sorgen frey werd unter mir bestehen?

Details zum Gedicht „An die Sternen“

Anzahl Verse
1
Anzahl Zeilen
14
Anzahl Wörter
119
Entstehungsjahr
1658
Epoche
Barock

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „An die Sternen“ stammt aus der Feder des Autoren bzw. Lyrikers Andreas Gryphius. Im Jahr 1616 wurde Gryphius in Glogau geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1658 entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Breßlau. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her kann der Text der Epoche Barock zugeordnet werden. Bei Gryphius handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das Gedicht besteht aus 14 Zeilen mit nur einem Vers und umfasst dabei 119 Worte. Weitere bekannte Gedichte des Autoren Andreas Gryphius sind „An den gecreutzigten Jesum“, „An den gefangenen Dicaeus“ und „An die Welt“. Zum Autoren des Gedichtes „An die Sternen“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 459 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Andreas Gryphius (Infos zum Autor)

Zum Autoren Andreas Gryphius sind auf abi-pur.de 459 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.