Der Herrenmensch von Heinrich Kämpchen

Ich bin der Herr, du bist der Knecht!
So gilt’s nach freiem Herrenrecht –
Und muckst du noch und willst du trutzen,
So werd’ ich dir den Kamm schon stutzen –
Du wirst gesperrt nach meinem Recht,
Denn ich bin Herr und du bist Knecht! –
 
Für mich des Ueberflusses Horn,
Für dich die Peitsche und der Sporn –
Für mich die Polster und die Kissen,
10 
Für dich des Lebens Bitternissen –
11 
So ist es gut, so ist es recht,
12 
Denn ich bin Herr und du bist Knecht! –
 
13 
Für mich Wein, Weiber und Gesang,
14 
Für dich die Arbeit und der Zwang,
15 
Die Hörigkeit bis fort zum Grabe,
16 
Damit ich alles, alles habe. –
17 
So ist es gut, so ist es recht,
18 
Denn ich bin Herr und du bist Knecht! –
 
19 
Ja, ich bin Herr und du bist Knecht! –
20 
Was faselst du von Menschenrecht,
21 
Die blöde, alberne Tirade?
22 
Du, der nur lebt von meiner Gnade,
23 
Von meinem angestammten Recht,
24 
Denn ich bin Herr und du bist Knecht! –
 
25 
So war’s und muß es immer sein,
26 
Darum, du Sklav’, ergib dich drein –
27 
Die ganze Welt zeigt dir die Spuren
28 
Von Herren- und von Knechtsnaturen. –
29 
Ich bin zum Herren auserseh’n,
30 
Du kannst als Knecht nur fortbesteh’n. –
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (25.7 KB)

Details zum Gedicht „Der Herrenmensch“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
30
Anzahl Wörter
199
Entstehungsjahr
1909
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Der Herrenmensch“ ist Heinrich Kämpchen. Kämpchen wurde im Jahr 1847 in Altendorf an der Ruhr geboren. 1909 ist das Gedicht entstanden. In Bochum ist der Text erschienen. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zur Epoche Moderne zu. Die Richtigkeit der Epoche sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das 199 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 30 Versen mit insgesamt 5 Strophen. Weitere Werke des Dichters Heinrich Kämpchen sind „Am Rhein“, „Am Weinfelder Maar“ und „Am goldenen Sonntag“. Zum Autor des Gedichtes „Der Herrenmensch“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 165 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Kämpchen (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Kämpchen sind auf abi-pur.de 165 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.