Ahnung von Heinrich Heine

Oben wo die Sterne glühen
Müssen uns die Freuden blühen,
Die uns unten sind versagt;
In des Todes kalten Armen
Kann das Leben erst erwarmen,
Und das Licht der Nacht enttagt.

Details zum Gedicht „Ahnung“

Anzahl Verse
1
Anzahl Zeilen
6
Anzahl Wörter
31
Entstehungsjahr
1822
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Heinrich Heine ist der Autor des Gedichtes „Ahnung“. Geboren wurde Heine im Jahr 1797 in Düsseldorf. Das Gedicht ist im Jahr 1822 entstanden. In Berlin ist der Text erschienen. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her kann der Text der Epoche Junges Deutschland & Vormärz zugeordnet werden. Der Schriftsteller Heine ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das Gedicht besteht aus 6 Zeilen mit nur einem Vers und umfasst dabei 31 Worte. Die Gedichte „Ach, die Augen sind es wieder“, „Ach, ich sehne mich nach Thränen“ und „Ach, wenn ich nur der Schemel wär’“ sind weitere Werke des Autoren Heinrich Heine. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „Ahnung“ weitere 526 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Heinrich Heine (Infos zum Autor)

Zum Autoren Heinrich Heine sind auf abi-pur.de 526 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.