An meine Lieder von Johann Wolfgang von Goethe

Verfließet, vielgeliebte Lieder,
Zum Meere der Vergessenheit!
Kein Mädchen sing euch lieblich wieder,
Kein Jüngling in der Blüthenzeit.
 
Ihr sanget nur zu meiner Lieben,
Nun spricht sie meiner Treue Hohn.
Ihr war’t in’s Wasser eingeschrieben,
So fließt denn auch mit ihm davon.
JUSTUS AMMAN.

Details zum Gedicht „An meine Lieder“

Anzahl Verse
2
Anzahl Zeilen
9
Anzahl Wörter
46
Entstehungsjahr
1799
Epoche
Sturm & Drang,
Klassik

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „An meine Lieder“ des Autoren Johann Wolfgang von Goethe. 1749 wurde Goethe in Frankfurt am Main geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1799 entstanden. Der Erscheinungsort ist Tübingen. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her lässt sich das Gedicht den Epochen Sturm & Drang oder Klassik zuordnen. Der Schriftsteller Goethe ist ein typischer Vertreter der genannten Epochen. Das vorliegende Gedicht umfasst 46 Wörter. Es baut sich aus 2 Versen auf und besteht aus 9 Zeilen. Die Gedichte „An Belinden“, „An Lida“ und „An den Mond“ sind weitere Werke des Autoren Johann Wolfgang von Goethe. Zum Autoren des Gedichtes „An meine Lieder“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 1610 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Johann Wolfgang von Goethe (Infos zum Autor)

Zum Autoren Johann Wolfgang von Goethe sind auf abi-pur.de 1610 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.