An meine Eltern von Johann Baptist Alxinger

Ihr, die Jehovahs: Sterbet! aus dem Kreise
Der Zeitlichkeit mir allzufrüh entrückt,
Ihr, die ihr nun nach guter Engel Weise
Auf mich herniederblickt.
 
Mein Vater, du, den ich nur angestammelt,
O Dank für deine wache Zärtlichkeit,
Die mir mit Blumen, mühsam eingesammelt,
Des Lebens Bahn bestreut.
 
Du starbst, kein Arzt, kein Flehen konte wehren
10 
Dem kläglichen, dem schleunigen Verlust;
11 
Ich weint’ um dich, doch war der Werth der Zähren
12 
Mir damals unbewußt.
 
13 
Von dir erst hab’ ich diesen Werth gelernet,
14 
Du, die mir Mutter, Freundin, Alles war;
15 
Die oft mein Ohr verschloß, mein Aug entfernet
16 
Von reitzender Gefahr.
 
17 
Die mich gelehrt schon in der frühsten Jugend
18 
Ein Feind vom Aberglaub’ und falschen Schein,
19 
Ein Hasser einer mürrischstrengen Tugend,
20 
Sanft, und ein Christ zu seyn.
 
21 
Oft steh’ ich da vor deinem Bild’, und weine,
22 
Daß meine süsse Freundin mich verließ,
23 
O daß mein Herz, so zärtlich, als das deine,
24 
Mir früh der Tod entriß.
 
25 
O dir entriß er nichts – dir ward ein Leben,
26 
Durchstrahlet von dem Glanz des Ewigen;
27 
Doch wirst du noch, von Seraphim umgeben,
28 
Auf meine Thaten sehn.
 
29 
Wirst, schmeichl’ ich mir, mit meines Glückes Gründung
30 
Noch mütterlich, wie hier, beschäftigt seyn,
31 
Beschäftigt jede Regung, jed’ Empfindung
32 
Der Tugend ganz zu weihn.
 
33 
Wirst, wenn ich thöricht falsche Wege wandle,
34 
Bestrafen meine stolze Sicherheit;
35 
Wirst doppelt fühlen, wenn ich edel handle,
36 
Des Himmels Seligkeit.
 
37 
Und schliche je, kaum wag’ ich es zu denken,
38 
Sich Niedrigkeit in dieses Herz hinein;
39 
So wird die Furcht, Geliebte, dich zu kränken,
40 
Mein zweyter Schutzgeist seyn.

Details zum Gedicht „An meine Eltern“

Anzahl Verse
10
Anzahl Zeilen
40
Anzahl Wörter
251
Entstehungsjahr
1780
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „An meine Eltern“ des Autoren Johann Baptist Alxinger. Geboren wurde Alxinger im Jahr 1755 in Wien. Das Gedicht ist im Jahr 1780 entstanden. Der Erscheinungsort ist Halle. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit oder Sturm & Drang zuordnen. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das 251 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 40 Zeilen mit insgesamt 10 Versen. Der Dichter Johann Baptist Alxinger ist auch der Autor für Gedichte wie „Haschka an mich“, „Meine Prüfung, an Haschka“ und „An Denis“. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „An meine Eltern“ weitere 23 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Johann Baptist Alxinger (Infos zum Autor)

Zum Autoren Johann Baptist Alxinger sind auf abi-pur.de 23 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.