An den Freyherrn von Gebler von Johann Baptist Alxinger

Und hätt’ auch nicht der Fürsten Hand
Dich nah zum Thron gerückt,
Dir auch mit keinem Ordensband
Die Biederbrust geschmückt;
 
Dein Name risse dennoch sich
Von andern Namen los;
Du edler Mann! du bliebst durch dich
Verehrenswerth, und groß.
 
Wer suchte jede Kunst, wie Du,
10 
Auf Wegen öd’ und steil,
11 
Und hielt den schwarzen Rachen zu
12 
Dem kühnen Vorurtheil?
 
13 
Wer mahlete, wie Du, so fein
14 
Die Sitten seiner Stadt,
15 
Und mischte so viel Laune drein,
16 
Die keinen Stachel hat?
 
17 
Hielt Thoren zwar den Spiegel vor,
18 
Doch lächelnd, und gelind,
19 
Und freundlich, daß kaum selbst der Thor
20 
Zu schmollen sich erkühnt?
 
21 
Wer riß des Hörers Herz so ganz
22 
Zu sanfter Wehmuth hin,
23 
Da matt bedrängter Unschuld Glanz
24 
Durch düstre Nebel schien?
 
25 
Ja du kennst Wissenschaft und Kunst,
26 
Und darum liebst du sie;
27 
Entehrst durch Mäcenatengunst
28 
Und Stolz den Künstler nie. —
 
29 
Beutst, mag er noch so niedrig seyn,
30 
Die Hand ihm freundlich dar:
31 
Vertrauen flößt und Lieb’ ihm ein
32 
Dein Antlitz mild und klar:
 
33 
Und schliesset jedes Herz dir auf,
34 
Und macht es froh und frey,
35 
Und zeiget, daß dein Lebenslauf
36 
Dein schönstes Schauspiel sey.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.6 KB)

Details zum Gedicht „An den Freyherrn von Gebler“

Anzahl Strophen
9
Anzahl Verse
36
Anzahl Wörter
183
Entstehungsjahr
1780
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „An den Freyherrn von Gebler“ ist Johann Baptist Alxinger. Geboren wurde Alxinger im Jahr 1755 in Wien. Im Jahr 1780 ist das Gedicht entstanden. In Halle ist der Text erschienen. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit oder Sturm & Drang zuordnen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das Gedicht besteht aus 36 Versen mit insgesamt 9 Strophen und umfasst dabei 183 Worte. Johann Baptist Alxinger ist auch der Autor für Gedichte wie „Haschka an mich“, „Meine Prüfung, an Haschka“ und „An Denis“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „An den Freyherrn von Gebler“ weitere 23 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autors Johann Baptist Alxinger (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Baptist Alxinger sind auf abi-pur.de 23 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.