An mein Saitenspiel von Johann Baptist Alxinger

Du nie von mir entweihtes Saitenspiel,
Das um kein Ordensband ich Jüngling tauschte,
Dir dank’ ich manches edlere Gefühl
Erwacht, wenn ich bey dir im Stillen lauschte!
 
Ein andrer mag, durch Pergamente groß,
Im goldenen und unbezahlten Wagen
Sich brüsten; mag auf Londens edlem Roß
Dem Hirsche nach, beym Schall des Hüfthorns, jagen,
 
Mag, ein geschworner Feind der Nüchternheit,
10 
Auf silbernen Servicen Schmeichler speisen,
11 
Daß sie dafür bald sein Pariserkleid,
12 
Bald seinen Witz, bald seine Dose preisen.
 
13 
Ha! frey bin ich, und habe nie gelernt
14 
Mein deutsches Herz an Kleinigkeiten binden,
15 
Von Dürftigkeit und Reichthum gleich entfernt,
16 
Weiß ich mein Glück in mir allein zu finden.
 
17 
In kühler Nacht, beym lieben Mondenschein,
18 
Wenn Thoren noch am Ombretisch erbleichen,
19 
Da will ich mich nach Isters Espenhayn,
20 
Mein Saitenspiel! von dir begleitet, schleichen.
 
21 
Ich sing’ in dich die keusche Zärtlichkeit,
22 
Die purpurner des Mädchens Wange röthet,
23 
Im Jünglinge, der ihr sein Herz geweiht,
24 
Der viehischen Begierden Geyer tödtet.
 
25 
Den muntern Scherz, der Parasanguen weit
26 
Von des Pasquills ehrloser Pfütze wohnet,
27 
Zu bessern sucht, und mit Bescheidenheit
28 
Das Laster schlägt, des Lasterhaften schonet.
 
29 
Die Sympathie, durch deren magisch Band
30 
Zwo Seelen schnell sich hingerissen spüren,
31 
Beym ersten Blick, beym ersten Druck der Hand
32 
Einander oft in jedem Punkt berühren:
 
33 
Dann schmückest du, wenn ich verweset bin,
34 
Noch lang mein Grab, dann eilt mit jedem Lenzen
35 
Minona selbst mit meinem Cronan hin,
36 
Umwindet dich mit frischen Veilchenkränzen.
 
37 
Und trocknet sich ein Engelthränchen ab,
38 
Hinlispelnd noch der Freundschaft besten Segen:
39 
Indessen weht wie dankend aus dem Grab
40 
Ein kühler Wind, dem frommen Paar entgegen.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.3 KB)

Details zum Gedicht „An mein Saitenspiel“

Anzahl Strophen
10
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
259
Entstehungsjahr
1780
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „An mein Saitenspiel“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Johann Baptist Alxinger. 1755 wurde Alxinger in Wien geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1780. Halle ist der Erscheinungsort des Textes. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit oder Sturm & Drang zugeordnet werden. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das Gedicht besteht aus 40 Versen mit insgesamt 10 Strophen und umfasst dabei 259 Worte. Johann Baptist Alxinger ist auch der Autor für Gedichte wie „Meine Prüfung, an Haschka“, „An Denis“ und „Mäßigung“. Zum Autor des Gedichtes „An mein Saitenspiel“ haben wir auf abi-pur.de weitere 23 Gedichte veröffentlicht.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autors Johann Baptist Alxinger (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Baptist Alxinger sind auf abi-pur.de 23 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.