Meine Prüfung, an Haschka von Johann Baptist Alxinger

In jener grauenvollen Stunde,
(Weh mir, noch reißt der wilde Schmerz
Gewaltsam auf die kaum geheilte Wunde,
Und stürmet durch mein Herz;)
 
Als ihr, der Einzigen, der ganz sich meine
Erregte Seel' entgegengießt,
Die mir ein Weib, und die es mir alleine
Im All der Schöpfung ist;
 
Als ihr der Tod mit allen seinen Schaudern
10 
Das ernste: Folge mir! gedroht,
11 
Und sie, zu groß Minuten nur zu zaudern,
12 
Die Recht' ihm lächelnd bot,
 
13 
Als sie von Erdehoffnung nur mit Halmen
14 
Gebunden, Gott schon ihre Zeit
15 
Genau verrechnete, schon griff nach Palmen
16 
Der nahen Seligkeit:
 
17 
Da riß ich mich von ihr, vor Gott zu treten,
18 
Mein Aug, von keiner Thräne naß,
19 
Sank stumm an seinen Altar hin; denn beten,
20 
Kan die Verzweiflung das?
 
21 
Und keiner, keiner, der mich unterm Hammer
22 
Des Schicksals sah, sprach Trost mir ein;
23 
Denn ach! sie massen ihn mit meinem Jammer,
24 
Und fanden ihn zu klein.
 
25 
Nur du, ganz Christ, und Freund und Dichter, schlossest,
26 
Mein Haschka, deinen Arm mir auf,
27 
Du pflegtest liebreich meiner Wunde, gossest
28 
Des Mitleids Oel darauf,
 
29 
Und rauschtest von bekränzter Harfe Leben
30 
Ins todte Herz mir wieder hin,
31 
Und lehrtest mich die schlaffe Seel' erheben,
32 
Sie ganz der Erd' entziehn,
 
33 
Vom Schmerze nimmer übertäubt, mit tiefer
34 
Anbetung vor dem Ewigen
35 
Versinken in mein Nichts — und so dem Prüfer
36 
Mir Unterwerfung flehn:
 
37 
Da nimm sie weg, weg aus den bangen Armen,
38 
Worein die Liebe sie gelegt,
39 
Und sieht nicht, daß ich ängstlich um Erbarmen
40 
Zu dir sie ausgestreckt.
 
41 
Du schriebest jedes ihrer theuern Jahre
42 
Ins grosse Buch des Schicksals ein,
43 
Du wirst mir auch, wenn ich an ihrer Bahre
44 
Mich winde, Vater seyn.
 
45 
Und ist mein Leben ausgeweint, (hienieden
46 
Heißt dies uns Würmern Ewigkeit,)
47 
Dann harret mein ihr Arm, und Himmelsfrieden
48 
In wahrer Ewigkeit.
 
49 
Dann singt mein freyer Geist dir höhre Lieder,
50 
Daß du mich streng geprüfet hast;
51 
Denn ach! noch zieht ihn zu gewaltig nieder
52 
Des Fleisches schwere Last.
 
53 
So wagt' ich es, ich Staub, vor Gott zu flehen,
54 
Und Er, der schlägt und heilen kan,
55 
Sah fern schon meine Rettungsstunde stehen,
56 
Und winkte sie heran;
 
57 
Sie kam, schön wie ein Schutzgeist, angeflogen,
58 
Goß Heilung aus der milden Hand
59 
Auf meine Kranke, — ha! da lag der Bogen
60 
Des Todes abgespannt.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (29.5 KB)

Details zum Gedicht „Meine Prüfung, an Haschka“

Anzahl Strophen
15
Anzahl Verse
60
Anzahl Wörter
368
Entstehungsjahr
1780
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Meine Prüfung, an Haschka“ ist Johann Baptist Alxinger. Im Jahr 1755 wurde Alxinger in Wien geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1780 entstanden. In Halle ist der Text erschienen. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit oder Sturm & Drang zuordnen. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das Gedicht besteht aus 60 Versen mit insgesamt 15 Strophen und umfasst dabei 368 Worte. Weitere bekannte Gedichte des Autors Johann Baptist Alxinger sind „An den Freyherrn von Gebler“, „An Herrn Hofrath von Greiner“ und „Haschka an mich“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Meine Prüfung, an Haschka“ weitere 23 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autors Johann Baptist Alxinger (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Baptist Alxinger sind auf abi-pur.de 23 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.