Michel nach dem März von Heinrich Heine

So lang ich den deutschen Michel gekannt,
War er ein Bärenhäuter;
Ich dachte im März, er hat sich ermannt
Und handelt fürder gescheuter.
 
Wie stolz erhob er das blonde Haupt
Vor seinen Landesvätern!
Wie sprach er – was doch unerlaubt –
Von hohen Landesverräthern.
 
Das klang so süß zu meinem Ohr
10 
Wie mährchenhafte Sagen,
11 
Ich fühlte, wie ein junger Thor,
12 
Das Herz mir wieder schlagen.
 
13 
Doch als die schwarz-roth-goldne Fahn’,
14 
Der alt germanische Plunder,
15 
Aufs Neu’ erschien, da schwand mein Wahn
16 
Und die süßen Mährchenwunder.
 
17 
Ich kannte die Farben in diesem Panier
18 
Und ihre Vorbedeutung:
19 
Von deutscher Freiheit brachten sie mir
20 
Die schlimmste Hiobszeitung.
 
21 
Schon sah ich den Arndt, den Vater Jahn –
22 
Die Helden aus andern Zeiten
23 
Aus ihren Gräbern wieder nah’n
24 
Und für den Kaiser streiten.
 
25 
Die Burschenschaftler allesammt
26 
Aus meinen Jünglingsjahren,
27 
Die für den Kaiser sich entflammt,
28 
Wenn sie betrunken waren.
 
29 
Ich sah das sündenergraute Geschlecht
30 
Der Diplomaten und Pfaffen,
31 
Die alten Knappen vom römischen Recht,
32 
Am Einheitstempel schaffen –
 
33 
Derweil der Michel geduldig und gut
34 
Begann zu schlafen und schnarchen,
35 
Und wieder erwachte unter der Hut
36 
Von vier und dreißig Monarchen.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.5 KB)

Details zum Gedicht „Michel nach dem März“

Anzahl Strophen
9
Anzahl Verse
36
Anzahl Wörter
182
Entstehungsjahr
1848–1851
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Michel nach dem März“ ist Heinrich Heine. 1797 wurde Heine in Düsseldorf geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1851. Der Erscheinungsort ist Frankfurt, a.M.. Eine Zuordnung des Gedichtes zur Epoche Junges Deutschland & Vormärz kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Bei Heine handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das 182 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 36 Versen mit insgesamt 9 Strophen. Heinrich Heine ist auch der Autor für Gedichte wie „Almansor“, „Als ich, auf der Reise, zufällig“ und „Alte Rose“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Michel nach dem März“ weitere 529 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Heinrich Heine

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Heinrich Heine und seinem Gedicht „Michel nach dem März“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Heine (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Heine sind auf abi-pur.de 529 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.