Gleichnis von Klabund

Schlendern sie nicht mit verbundenen
Augen durch das Leben?
Ach, sie können die gefundenen
Perlen nicht in ihre Blicke heben.
 
Mancher füllte seine Schale
Mit den silberklaren Kieseln,
Und er ließ sie manche Male
Hell durch seine Fingern rieseln.
 
Und sie schnurren wie die Kunkeln,
10 
Wenn die Hände sie durchwühlen
11 
Aber ihr durchsonntes Funkeln
12 
Läßt sich schauen nur – nicht fühlen.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (23.7 KB)

Details zum Gedicht „Gleichnis“

Autor
Klabund
Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
12
Anzahl Wörter
60
Entstehungsjahr
1913
Epoche
Moderne,
Expressionismus

Gedicht-Analyse

Klabund ist der Autor des Gedichtes „Gleichnis“. Geboren wurde Klabund im Jahr 1890 in Crossen an der Oder. Im Jahr 1913 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Berlin. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zu den Epochen Moderne oder Expressionismus zu. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das 60 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 12 Versen mit insgesamt 3 Strophen. Klabund ist auch der Autor für Gedichte wie „Bauz“, „Berliner Ballade“ und „Berliner Mittelstandsbegräbnis“. Zum Autor des Gedichtes „Gleichnis“ haben wir auf abi-pur.de weitere 139 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Klabund (Infos zum Autor)

Zum Autor Klabund sind auf abi-pur.de 139 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.