Der Besuch von Johann Wolfgang von Goethe

Meine Liebste wollt ich heut beschleichen,
Aber ihre Thüre war verschlossen.
Hab ich doch den Schlüssel in der Tasche!
Oeffn’ ich leise die geliebte Thüre!
 
Auf dem Saale fand ich nicht das Mädchen,
Fand das Mädchen nicht in ihrer Stube,
Endlich da ich leis die Kammer öfne,
Find ich sie, gar zierlich eingeschlafen,
Angekleidet auf dem Bette liegen.
 
10 
Bei der Arbeit war sie eingeschlafen,
11 
Das Gestrickte mit den Nadeln ruhte
12 
Zwischen den gefaltnen zarten Händen.
13 
Und ich setzte mich an ihre Seite,
14 
Gieng bey mir zu Rath’, ob ich sie weckte?
 
15 
Da betrachtet’ ich den schönen Frieden,
16 
Der auf ihren Augenliedern ruhte;
17 
Auf den Lippen war die stille Treue,
18 
Auf den Wangen Lieblichkeit zu Hause,
19 
Und die Unschuld eines guten Herzens
20 
Regte sich im Busen hin und wieder.
21 
Jedes ihrer Glieder lag gefällig,
22 
Aufgelöst von süßem Götterbalsam.
 
23 
Freudig saß ich da, und die Betrachtung
24 
Hielte die Begierde sie zu wecken
25 
Mit geheimen Banden fest und fester.
 
26 
O du Liebe, dacht ich, kann der Schlummer,
27 
Der Verräther jedes falschen Zuges,
28 
Kann er dir nicht schaden, nichts entdecken,
29 
Was des Freundes zarte Meynung störte?
 
30 
Deine holden Augen sind geschlossen,
31 
Die mich offen schon allein bezaubern;
 
32 
Es bewegen deine süßen Lippen
33 
Weder sich zur Rede noch zum Kusse;
34 
Aufgelöst sind diese Zauberbande
35 
Deiner Arme, die mich sonst umschlingen,
36 
Und die Hand, die reizende Gefährtin
37 
Süßer Schmeicheleien, unbeweglich.
38 
Wärs ein Irrthum, wie ich von dir denke,
39 
Wär’ es Selbstbetrug, wie ich dich liebe,
40 
Müßt’ ichs itzt entdecken, da sich Amor
41 
Ohne Binde neben mich gestellet.
 
42 
Lange saß ich so, und freute herzlich
43 
Ihres Werths mich und meiner Liebe,
44 
Schlafend hatte sie mir so gefallen,
45 
Daß ich mich nicht traute sie zu wecken.
 
46 
Leise leg’ ich ihr zwei Pomeranzen
47 
Und zwei Rosen auf das Tischgen nieder,
48 
Sachte, sachte schleich’ ich meiner Wege.
 
49 
Oefnet sie die Augen, meine Gute,
50 
Gleich erblickt sie diese bunte Gabe,
51 
Staunt, wie immer bey verschloßnen Thüren
52 
Dieses freundliche Geschenk sich finde.
 
53 
Seh ich diese Nacht den Engel wieder.
54 
O! wie freut sie sich, vergilt mir doppelt
55 
Dieses Opfer meiner zarten Liebe.
56 
GÖTHE.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.9 KB)

Details zum Gedicht „Der Besuch“

Anzahl Strophen
12
Anzahl Verse
56
Anzahl Wörter
341
Entstehungsjahr
1796
Epoche
Sturm & Drang,
Klassik

Gedicht-Analyse

Johann Wolfgang von Goethe ist der Autor des Gedichtes „Der Besuch“. 1749 wurde Goethe in Frankfurt am Main geboren. 1796 ist das Gedicht entstanden. Neustrelitz ist der Erscheinungsort des Textes. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Sturm & Drang oder Klassik zugeordnet werden. Goethe ist ein typischer Vertreter der genannten Epochen.

Sturm und Drang ist die Bezeichnung für die Literaturepoche in den Jahren von etwa 1765 bis 1790 und wird häufig auch zeitgenössische Genieperiode oder Geniezeit genannt. Diese Bezeichnung entstand durch die Verherrlichung des Genies als Urbild des höheren Menschen und Künstlers. Die Epoche des Sturm und Drang knüpft an die Empfindsamkeit an und geht später in die Klassik über. Der Sturm und Drang war die Phase der Rebellion junger deutscher Autoren, die sich gegen die Prinzipien der Aufklärung und das gesellschaftliche System wendeten. Bei den Vertretern der Epoche des Sturm und Drang handelte es sich vorwiegend um Schriftsteller jüngeren Alters. In den Dichtungen wurde darauf geachtet eine geeignete Sprache zu finden, um die persönlichen Empfindungen des lyrischen Ichs zum Ausdruck zu bringen. Die traditionellen Werke vorangegangener Epochen wurden geschätzt und dienten als Inspiration. Dennoch wurde eine eigene Jugendsprache und Jugendkultur mit kraftvollen Ausdrücken, Ausrufen, Halbsätzen und Wiederholungen geschaffen. Mit der Hinwendung Goethes und Schillers zur Weimarer Klassik endete der Sturm und Drang.

Einer der wichtigsten Autoren der deutschen Klassik ist Johann Wolfgang von Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main; † 22. März 1832 in Weimar). Seine Italienreise im Jahr 1786 wird als Beginn der Weimarer Klassik angesehen. Goethe prägte die Klassik ganz wesentlich. Sein Todesjahr (1832) kennzeichnet gleichzeitig das Ende dieser Epoche. Wie der Name bereits verrät, liegen das literarische Zentrum und der Ausgangspunkt der Weimarer Klassik, die auch kurz Klassik genannt wird, in Weimar. Zum Teil wird auch Jena als ein weiteres Zentrum dieser Literaturepoche angesehen. Die Weimarer Klassik geht von einer Erziehbarkeit des Menschen zum Guten aus. Ihr Bestreben ist die Humanität, die wahre Menschlichkeit (das Schöne, Gute, Wahre). Die Autoren der Weimarer Klassik gingen davon aus, dass Gott den Menschen Vernunft und Gefühle gibt und die Menschen damit dem Leben einen Sinn geben. Der Mensch ist also von höheren Mächten bestimmt. In der Klassik wird eine sehr geordnete, einheitliche Sprache verwendet. Kurze, allgemeingültige Aussagen sind oftmals in Werken der Klassik zu finden. Da man die Menschen früher mit der Kunst und somit auch mit der Literatur erziehen wollte, legte man großen Wert auf Stabilität und formale Ordnung. Metrische Ausnahmen befinden sich häufig an Stellen, die hervorgehoben werden sollen. Goethe, Schiller, Wieland und Herder bildeten das „Viergestirn“ der Weimarer Klassik. Es gab natürlich auch noch weitere Autoren, die typische Werke veröffentlichten, doch niemand übertraf die Fülle und die Popularität dieser vier Autoren.

Das vorliegende Gedicht umfasst 341 Wörter. Es baut sich aus 12 Strophen auf und besteht aus 56 Versen. Die Gedichte „An die Entfernte“, „An die Günstigen“ und „An einen jungen Prahler“ sind weitere Werke des Autors Johann Wolfgang von Goethe. Zum Autor des Gedichtes „Der Besuch“ haben wir auf abi-pur.de weitere 1612 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Das Video mit dem Titel „Der Besuch [J. W. von Goethe]“ wurde auf YouTube veröffentlicht. Unter Umständen sind 2 Klicks auf den Play-Button erforderlich um das Video zu starten.

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Johann Wolfgang von Goethe

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Johann Wolfgang von Goethe und seinem Gedicht „Der Besuch“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Johann Wolfgang von Goethe (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Wolfgang von Goethe sind auf abi-pur.de 1612 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.