Das wird sich weisen von Christian Felix Weiße

Lucinden, welch ein schönes Kind!
Das jeder Jüngling lieb gewinnt,
Sucht ietzt ein zärtlicher Amynt
Im Lieben oft zu unterweisen:
Noch färbet, wenn er davon spricht,
Ein sanftes Roth ihr hold Gesicht:
Obs in acht Tagen noch geschicht?
Das wird sich weisen.
 
Cotill, ein junger Candidat,
10 
Sucht, da er noch kein Aemtgen hat,
11 
Gerecht zu seyn in Rath und That,
12 
Den Richtern herrlich anzupreisen.
13 
Durch den bestochenen Patron
14 
Trägt sein Verdienst ein Amt davon:
15 
Spricht er nun den Geschenken Hohn?
16 
Das wird sich weisen.
 
17 
Wie ärgert sich Belinde nicht,
18 
Wenn eine Frau Gesetz und Pflicht
19 
Und die geschworne Treue bricht!
20 
Da soll der Himmel sich zerreißen.
21 
Itzt reichet sie ihr Herz und Hand
22 
Dem jungen flatternden Cleant,
23 
Ist noch ihr Eifer vom Bestand?
24 
Das wird sich weisen.
 
25 
Selinde zieht den Bellamor
26 
Dem seufzervollen Lisidor
27 
In seinen heißen Wünschen vor:
28 
Er droht mit Gift, Pistol und Eisen:
29 
Man läßt ihn ungeschlossen gehn,
30 
Läßt alles ihm im Wege stehn,
31 
Ists um sein Leben nun geschehn?
32 
Das wird sich weisen.
 
33 
Jobst, der das Geld nach Scheffeln zählt,
34 
Dem der Verstand, nichts weiter fehlt,
35 
Geht, von dem edlen Stolz beseelt,
36 
Galant und klug zu seyn, auf Reisen:
37 
In Frankreich, Welschland, Engeland
38 
Wird bald der reiche Jobst bekannt:
39 
Kömmt er zurück reich am Verstand?
40 
Das wird sich weisen.
 
41 
Bey Römern, niemals leer vom Wein,
42 
Hör ich dort meine Nachbarn schreyn,
43 
Wer von den kriegenden Parteyn
44 
Noch sieget? Oestreich oder Preussen?
45 
Sie rufen mir entrüstet zu:
46 
„Komm Bruder, komm, entscheide du!“
47 
Ich sag: ihr Narren, trinkt in Ruh,
48 
Das wird sich weisen.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.1 KB)

Details zum Gedicht „Das wird sich weisen“

Anzahl Strophen
6
Anzahl Verse
48
Anzahl Wörter
256
Entstehungsjahr
1758
Epoche
Aufklärung

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Das wird sich weisen“ des Autors Christian Felix Weiße. Der Autor Christian Felix Weiße wurde 1726 in Annaberg geboren. Im Jahr 1758 ist das Gedicht entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Leipzig. Eine Zuordnung des Gedichtes zur Epoche Aufklärung kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Weiße ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 256 Wörter. Es baut sich aus 6 Strophen auf und besteht aus 48 Versen. Christian Felix Weiße ist auch der Autor für Gedichte wie „An die Muse“, „An ein Veilchen“ und „An einen Bach im Winter“. Zum Autor des Gedichtes „Das wird sich weisen“ haben wir auf abi-pur.de weitere 100 Gedichte veröffentlicht.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Christian Felix Weiße

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Christian Felix Weiße und seinem Gedicht „Das wird sich weisen“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Christian Felix Weiße (Infos zum Autor)

Zum Autor Christian Felix Weiße sind auf abi-pur.de 100 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.