An Berta Maria, Typus Gräfin Potocka von Frank Wedekind

Wie stapften wir einst als Kinder so keck
Barfuß durch alle Pfützen
Und ließen uns den kalten Dreck
Hoch über die Kniee spritzen!
 
Wie einst als Kinder durch Hain und Flur,
So stapfen wir heut’ durchs Leben;
Der ganze Schlamm der modernen Kultur
Bleibt uns an den Beinen kleben.
 
Laß dir’s nicht schaudern, was ist dabei!
10 
Wir scheuen nicht Ottern und Nattern,
11 
Solang’ nur der Kopf und die Brust noch frei
12 
Und im Sturm deine Haare flattern!

Details zum Gedicht „An Berta Maria, Typus Gräfin Potocka“

Anzahl Verse
3
Anzahl Zeilen
12
Anzahl Wörter
78
Entstehungsjahr
1905
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „An Berta Maria, Typus Gräfin Potocka“ des Autoren Frank Wedekind. Im Jahr 1864 wurde Wedekind in Hannover geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1905 entstanden. Erscheinungsort des Textes ist München. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her kann der Text der Epoche Moderne zugeordnet werden. Wedekind ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 78 Wörter. Es baut sich aus 3 Versen auf und besteht aus 12 Zeilen. Die Gedichte „An Elka“, „An Francisca de Warens“ und „An Madame de Warens“ sind weitere Werke des Autoren Frank Wedekind. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „An Berta Maria, Typus Gräfin Potocka“ weitere 114 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Frank Wedekind (Infos zum Autor)

Zum Autoren Frank Wedekind sind auf abi-pur.de 114 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.