Der Narr von Wilhelm Busch

Er war nicht unbegabt. Die Geisteskräfte
Genügten für die laufenden Geschäfte.
Nur hat er die Marotte,
Er sei der Papst. Dies sagt er oft und gern
Für jedermann zum Ärgernis und Spotte,
Bis sie zuletzt ins Narrenhaus ihn sperrn.
 
Ein guter Freund, der ihn daselbst besuchte,
Fand ihn höchst aufgeregt. Er fluchte:
Zum Kuckuck, das ist doch zu dumm.
10 
Ich soll ein Narr sein und weiß nicht warum.
 
11 
Ja, sprach der Freund, so sind die Leute.
12 
Man hat an einem Papst genug.
13 
Du bist der zweite.
14 
Das eben kann man nicht vertragen.
15 
Hör zu, ich will dir mal was sagen:
16 
Wer schweigt, ist klug.
 
17 
Der Narr verstummt, als ob er überlege.
18 
Der gute Freund ging leise seiner Wege.
 
19 
Und schau, nach vierzehn Tagen grade
20 
Da traf er ihn schon auf der Promenade.
 
21 
Ei, rief der Freund, wo kommst du her?
22 
Bist du denn jetzt der Papst nicht mehr?
 
23 
Freund, sprach der Narr und lächelt schlau,
24 
Du scheinst zur Neugier sehr geneigt.
25 
Das, was wir sind, weiß ich genau.
26 
Wir alle haben unsern Sparren,
27 
Doch sagen tun es nur die Narren.
28 
Der Weise schweigt.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (25.7 KB)

Details zum Gedicht „Der Narr“

Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
28
Anzahl Wörter
183
Entstehungsjahr
nach 1848
Epoche
Biedermeier,
Junges Deutschland & Vormärz,
Realismus

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Der Narr“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Wilhelm Busch. 1832 wurde Busch in Wiedensahl geboren. Im Zeitraum zwischen 1848 und 1908 ist das Gedicht entstanden. In Wiesbaden u. Berlin ist der Text erschienen. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zu den Epochen Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz, Realismus, Naturalismus oder Moderne zu. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das vorliegende Gedicht umfasst 183 Wörter. Es baut sich aus 7 Strophen auf und besteht aus 28 Versen. Die Gedichte „Auf Wiedersehn“, „Auf den Sonntag früh Morgen“ und „Bedächtig“ sind weitere Werke des Autors Wilhelm Busch. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Der Narr“ weitere 208 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Wilhelm Busch

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Wilhelm Busch und seinem Gedicht „Der Narr“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Wilhelm Busch (Infos zum Autor)

Zum Autor Wilhelm Busch sind auf abi-pur.de 208 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.