Aufmunterung zur Freude von Ludwig Christoph Heinrich Hölty

Wer wollte sich mit Grillen plagen,
So lang’ uns Lenz und Jugend blühn?
Wer wollt’ in seinen Blütentagen
Die Stirn’ in düstre Falten ziehn?
 
Die Freude winkt auf allen Wegen,
Die durch dies Pilgerleben gehn;
Sie bringt uns selbst den Kranz entgegen,
Wenn wir am Scheidewege stehn.
 
Noch rinnt und rauscht die Wiesenquelle;
10 
Noch ist die Laube kühl und grün;
11 
Noch scheint der liebe Mond so helle,
12 
Wie er durch Adams Bäume schien!
 
13 
Noch macht der Saft der Purpurtraube
14 
Des Menschen krankes Herz gesund;
15 
Noch schmecket in der Abendlaube
16 
Der Kuss auf einen rothen Mund!
 
17 
Noch tönt der Busch voll Nachtigallen
18 
Dem Jüngling hohe Wonne zu;
19 
Noch strömt, wenn ihre Lieder schallen,
20 
Selbst in zerrissne Seelen Ruh!
 
21 
O wunderschön ist Gottes Erde,
22 
Und werth darauf vergnügt zu sein!
23 
Drum will ich, bis ich Asche werde,
24 
Mich dieser schönen Erde freun!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (24.9 KB)

Details zum Gedicht „Aufmunterung zur Freude“

Anzahl Strophen
6
Anzahl Verse
24
Anzahl Wörter
140
Entstehungsjahr
vor 1777
Epoche
Empfindsamkeit

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Aufmunterung zur Freude“ des Autors Ludwig Christoph Heinrich Hölty. Im Jahr 1748 wurde Hölty in Mariensee geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1777. In Hamburg ist der Text erschienen. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zur Epoche Empfindsamkeit zu. Hölty ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 140 Wörter. Es baut sich aus 6 Strophen auf und besteht aus 24 Versen. Die Gedichte „Elegie bei dem Grabe meines Vaters“, „Lebenspflichten“ und „Lebenspflichten“ sind weitere Werke des Autors Ludwig Christoph Heinrich Hölty. Zum Autor des Gedichtes „Aufmunterung zur Freude“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Ludwig Christoph Heinrich Hölty (Infos zum Autor)