Das Kind mit der Schere von Christian Fürchtegott Gellert

»Kind«, hub die Mutter an, »eins mußt du mir versprechen:
Die Messer und die Gabeln stechen;
Drum rühre keins von beiden an.«
»Allein die Schere, sollt' ich glauben,
Die könnten Sie mir wohl erlauben?«
»Nichts weniger; was dich verletzen kann,
Sieh' niemals als dein Spielwerk an.«
 
Das Kind gehorcht; doch ein geheimer Trieb
Und das Verbot verschönerten die Schere.
10 
»Ja«, sprach es zu sich selbst, »wenn es die Gabel wäre,
11 
Die hab' ich lange nicht so lieb,
12 
So ließ' ich sie mit Freuden liegen.
13 
Allein die Scher' ist mein Vergnügen,
14 
Sie hat ein gar zu schönes Band.
15 
Gesetzt, ich ritzte mich ein wenig in die Hand,
16 
So hätte dies nicht viel zu sagen.
17 
So klein ich bin, so hab' ich ja Verstand,
18 
Und also werd' ich's immer wagen,
19 
Sobald die Mutter nur die Augen weggewandt.
20 
Doch nein, weil Kinder folgen müssen,
21 
So wär' es ja nicht recht gethan.
22 
Nein, nein, ich sehe dich bloß an;
23 
O schöne Schere, laß dich küssen!
24 
Ich rühre ja kein Messer an,
25 
So werd' ich doch -« Schon griff es nach der Schere.
26 
»Ja, wenn ich unvorsichtig wäre,
27 
Da freilich schnitte mich die Schere;
28 
Allein ich bin ja schon mit ihr bekannt.«
29 
So sprach's und schnitt sich in die Hand.
30 
Die Mutter kam. O welche harte Lehre!
31 
»Ach«, hub das Kind fußfällig an,
32 
»Es kränkt mich sehr, daß ich's gethan.
33 
Ich bitte Sie, zerbrechen Sie die Schere,
34 
Damit ich sie nicht mehr begehre
35 
Und ohne Zwang gehorchen kann.«
 
36 
Oft sind wir Menschen dieses Kind.
37 
Versehn mit billigen Gesetzen,
38 
Die göttlich und uns heilsam sind,
39 
Scheut sich das Herz, sie alle zu verletzen.
40 
Wir unterlassen, wie das Kind,
41 
Die Dinge, die wir wenig schätzen,
42 
Um die zu thun, die uns am liebsten sind.
43 
Die Reue kommt. Wir sehn, wie sehr wir fehlen;
44 
Dann denken wir, dann beten wir als Kind.
45 
Was heißt in vieler tausend Seelen:
46 
Bewahre mich, o Gott, vor dieser Missetat!
47 
Was heißt es? Wehre mir das Wählen,
48 
Damit mein Herz den Zwang nicht nötig hat.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.4 KB)

Details zum Gedicht „Das Kind mit der Schere“

Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
48
Anzahl Wörter
332
Entstehungsjahr
1715 - 1769
Epoche
Aufklärung

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Das Kind mit der Schere“ ist Christian Fürchtegott Gellert. Der Autor Christian Fürchtegott Gellert wurde 1715 in Hainichen geboren. Das Gedicht ist in der Zeit von 1731 bis 1769 entstanden. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zur Epoche Aufklärung zu. Bei Gellert handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das 332 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 48 Versen mit insgesamt 3 Strophen. Christian Fürchtegott Gellert ist auch der Autor für Gedichte wie „Der reiche Geizhals“, „Der Leichtsinn“ und „Der junge Krebs und die Seemuschel“. Zum Autor des Gedichtes „Das Kind mit der Schere“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 162 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Christian Fürchtegott Gellert (Infos zum Autor)

Zum Autor Christian Fürchtegott Gellert sind auf abi-pur.de 162 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.