Der Burgemeister zu Pferde von August Kopisch

In Kriebeln war vor Zeiten gar viele Feuersnot,
Doch einmal kommt ein Männlein mit einem Käpplein rot
Und bringt gefaßt am Zügel ein blütenweißes Pferd
Und schenkt's dem Burgemeister und sprach: ?Das haltet wert.
Ist in der Stadt ein Feuer, so setzt Euch auf das Tier
Und reitet um die Flammen: Ihr dämpft sie, trauet mir!"
Der Burgemeister folgte, - und sieh: jedweder Brand,
Wenn er ihn selbst umritten, verdampft in sich und schwand;
Und weil das weiße Rößlein besaß die Wunderkraft,
10 
Ernährt es viele Jahre mit Lust die Bürgerschaft,
11 
Und selbst die Kinder brachten ihm Gras und Obst und Brot.
12 
Auf einmal starb's, als eben da große Feuersnot!
13 
Da lief der Burgemeister zu Fuß ums Feuer her,
14 
Und es war just dasselbe, als ob zu Pferd er wär:
15 
Die Flamme sank. - Ich habe nicht Kunde mir verschafft,
16 
Ob jetzt der Burgemeister noch hat dieselbe Kraft,
17 
Ob er sie in den Beinen, ob in dem Kopf verspürt?
18 
Doch soll es immer gut sein, wenn Obrigkeit sich rührt.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (25.4 KB)

Details zum Gedicht „Der Burgemeister zu Pferde“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
18
Anzahl Wörter
168
Entstehungsjahr
1799 - 1853
Epoche
Klassik,
Romantik,
Biedermeier

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Der Burgemeister zu Pferde“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers August Kopisch. Der Autor August Kopisch wurde 1799 in Breslau geboren. In der Zeit von 1815 bis 1853 ist das Gedicht entstanden. Das Gedicht lässt sich anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Klassik, Romantik, Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz oder Realismus zuordnen. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das Gedicht besteht aus 18 Versen mit nur einer Strophe und umfasst dabei 168 Worte. Weitere Werke des Dichters August Kopisch sind „Die Stempe kommt“, „Das Regenwetter“ und „Hexenbewirtung“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Der Burgemeister zu Pferde“ keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors August Kopisch (Infos zum Autor)