Die Mädchen von Colberg von Rudolf Lavant

Gen Jena zog der Preußen Macht
In siegesfrohen Schaaren ...
Zerstoben ist in einer Schlacht
Der Ruhm von sieben Jahren.
 
Auf Gras und Kraut lag blut’ger Thau,
Weithin verstreut die Waffen ...
In Schutt und Trümmer sank der Bau,
Den Geist und Kraft geschaffen.
 
Noch blieb ein Damm vor Feindesfluth –
10 
Die alten stolzen Vesten.
11 
Man wähnte sie in sichrer Hut
12 
Der Treuesten und Besten.
 
13 
Doch formte man aus schlechtem Teig
14 
Die Führer wackern Streitern;
15 
Sie öffneten verzagt und feig
16 
Das Thor vor wenig Reitern.
 
17 
Es trat das heiße Roth der Scham
18 
Nicht in der Greise Wangen;
19 
Sie gaben ohne Groll und Gram
20 
An Knaben sich gefangen.
 
21 
Aus Elb’ und Oder tränkten schon
22 
Die Franken ihre Pferde;
23 
Der Name „Preußen“ war ein Hohn
24 
Für jedes Volk der Erde.
 
25 
Der Stern von Roßbach, er verblich
26 
In einer Nacht von Schande;
27 
Nur da und dort ermannte sich
28 
Ein Held zum Widerstande.
 
29 
Wo Magdeburg, die starke, sich
30 
Ergab mit Wall und Thürmen,
31 
Da hielt sich Colberg ritterlich
32 
Und trotzte allen Stürmen.
 
33 
Da stellte sich zu Gneisenau
34 
Ein Mann mit derben Knochen;
35 
Der litt es nicht, daß feig und lau
36 
Ein Bürger sich verkrochen.
 
37 
Wie in den Raaen und auf Deck
38 
Er niemals Furcht empfunden,
39 
Hielt sich der alte Nettelbeck
40 
Auch in des Kampfes Stunden.
 
41 
Doch endlich kam die bleiche Noth –
42 
Da nützte kein Versprechen;
43 
Der Hunger wühlt, der Hunger droht
44 
Den Widerstand zu brechen.
 
45 
Selbst Nettelbeck ward ernst und still
46 
Und sorgenvoll die Miene,
47 
Da noch kein Schiff sich nahen will,
48 
Das füllt die Magazine.
 
49 
Doch als man schon zu murren wagt
50 
Und von Ergebung munkelt,
51 
Da naht ein Schiff, vom Feind gejagt ...
52 
Der Stern der Rettung funkelt!
 
53 
Der Nettelbeck erspäht’s vom Thurm
54 
Und fühlt die Brust sich schwellen,
55 
Doch draußen tost und tobt der Sturm
56 
Und will das Schiff zerschellen.
 
57 
Wagt sich kein Lootse kühn hinaus
58 
Ins Wogenmeer zur Rhede,
59 
So sinkt das Schiff mit Mann und Maus,
60 
So endet alle Fehde.
 
61 
Zum Hafen stürzt der Brave schon,
62 
Im Auge helle Flammen,
63 
Und ruft mit seinem Donnerton
64 
Die Lootsenschaar zusammen.
 
65 
Doch in den Adern stockt das Blut
66 
Bei dieses Sturmes Pfeifen,
67 
Und Keiner, Keiner hat den Muth,
68 
Das Ruder zu ergreifen.
 
69 
Er mahnt und bittet, flucht und droht,
70 
Der Lootsen Sinn zu wenden.
71 
Indessen steigt der Schiffer Noth,
72 
Die Schuß auf Schuß entsenden.
 
73 
Da flackert’s auf wie bittrer Hohn
74 
In seiner düstern Miene;
75 
Er ruft: „Geduld, ich komme schon!
76 
He, Dörte, Lene, Trine!
 
77 
„Die Hasenherzen sind voll Schreck –
78 
Sie können Muth nicht fassen;
79 
Sagt, wollt den alten Nettelbeck
80 
Auch ihr im Stiche lassen?“
 
81 
Er springt ins Boot, die Dirnen nach –
82 
Sie kennen kein Erblassen;
83 
Man sieht sie zu der Lootsen Schmach
84 
Stramm nach den Rudern fassen.
 
85 
Mit blauen Augen, frisch und klar,
86 
Fünf wetterfeste Dirnen!
87 
Es legt das blonde krause Haar
88 
Sich in gebräunte Stirnen.
 
89 
Sie haben in den Knochen Mark,
90 
Im jungen Herzen Feuer,
91 
Und Nettelbeck hält kühl und stark,
92 
Entblößten Haupts das Steuer.
 
93 
Es kämpfen durch den Wogenschwall
94 
Sich bis zum Schiff die Braven
95 
Und Rettelbeck bei Glockenschall
96 
Führt’s sicher in den Hafen.
 
97 
Und tausend Hände bargen frisch
98 
Was unter Deck gebettet;
99 
Man hatte Brot nun auf dem Tisch
100 
Und – Colberg war gerettet.
 
101 
Wohl ist des Großen viel geschehn
102 
Danach im Vaterlande,
103 
Doch soll darum dies Bild bestehn
104 
Aus einer Zeit der Schande.
 
105 
Man mag der höchsten Ehre Zoll
106 
Dem Alten zuerkennen,
107 
Jedoch vor Weinsbergs Weibern soll
108 
Man Colbergs Mädchen nennen!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (33.1 KB)

Details zum Gedicht „Die Mädchen von Colberg“

Anzahl Strophen
27
Anzahl Verse
108
Anzahl Wörter
562
Entstehungsjahr
1893
Epoche
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Die Mädchen von Colberg“ ist Rudolf Lavant. Im Jahr 1844 wurde Lavant in Leipzig geboren. Im Jahr 1893 ist das Gedicht entstanden. In Stuttgart ist der Text erschienen. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Naturalismus oder Moderne zugeordnet werden. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das Gedicht besteht aus 108 Versen mit insgesamt 27 Strophen und umfasst dabei 562 Worte. Weitere Werke des Dichters Rudolf Lavant sind „An die alte Raketenkiste“, „An unsere Feinde“ und „An unsere Gegner“. Zum Autor des Gedichtes „Die Mädchen von Colberg“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 96 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autors Rudolf Lavant (Infos zum Autor)

Zum Autor Rudolf Lavant sind auf abi-pur.de 96 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.