An die alte Raketenkiste von Rudolf Lavant

Bevor wir wackeln Sie und stürzen sahn,
War unerschöpflich der Verehrungswahn
Und endlos Ihrer Ehrennamen-Liste.
Den einz’gen aber, der uns Spaß gemacht,
Den haben Sie geschmackvoll selbst erdacht,
Ich meine nämlich die – „Raketenkiste.“
 
Ein förmlich Knattern liegt schon in dem Laut!
Je länger ich das Wort mir angeschaut,
Um desto besser scheint es mir zu passen.
10 
Gestatten Sie, den treffenden Vergleich,
11 
Der so viel Anklang fand im Deutschen Reich,
12 
Ins Auge etwas schärfer nun zu fassen?
 
13 
Selbst dem Beschränkten ist von Anfang klar,
14 
Daß der Herr Herzog eine Kiste war
15 
Und – notabene – eine von den alten;
16 
Auch als erwiesen wäre anzusehn,
17 
Wenn wir das Bild nicht gänzlich mißverstehn,
18 
Daß sie Raketen lediglich enthalten.
 
19 
„Was aber,“ fragt die deutsche Gründlichkeit,
20 
Die unsres Volkes Zierde jederzeit,
21 
„Ist der Rakete eigentliches Wesen?“
22 
Wer es nicht weiß – ich zeige ihm den Weg
23 
Und will ein kurzes, bündiges Kolleg
24 
Zu dieses Gegenstands Erled’gung lesen.
 
25 
Wohl! die Rakete ist ein Blendwerk nur,
26 
Das jäh und sausend in die Höhe fuhr,
27 
Nach kurzem Knattern, Zischen und Rumoren,
28 
Und von der steilen Bahn, die sie beschreibt,
29 
Am nächt’gen Himmel eine Lichtspur bleibt
30 
Und staunend folgen Augen ihr und Ohren,
 
31 
Die blöde Menge, die den Hals verrenkt,
32 
Als einen Stern sich die Rakete denkt,
33 
Der für die Zukunft leuchten wird da droben;
34 
Hat das Phantom sein bischen Kraft verpufft,
35 
Dann ist’s, so hell es war, in leere Luft
36 
Mit einem Mal zerfahren und zerstoben.
 
37 
Nun, finden Sie, daß, was Sie je erreicht,
38 
An Werth und Dauer der Rakete gleicht,
39 
Kommt zwischen uns es sicher nie zum Zwiste.
40 
Wir finden auch, es hat im deutschen Land
41 
Nichts als Raketen in die Luft gesandt
42 
Die alte, feste, vollgepackte Kiste.
 
43 
Des nicht’gen Schauspiels, das sich ewig gleich,
44 
Ward müde man nicht blos im neuen Reich,
45 
Ward herzlich müde Jedermann auf Erden.
46 
Daß sich nicht schließlich Jemand noch verletzt,
47 
Schiebt in den Winkel nur die Kiste jetzt –
48 
Sie kann wohl endlich zugenagelt werden!

Details zum Gedicht „An die alte Raketenkiste“

Anzahl Verse
8
Anzahl Zeilen
48
Anzahl Wörter
325
Entstehungsjahr
1893
Epoche
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „An die alte Raketenkiste“ des Autoren Rudolf Lavant. Lavant wurde im Jahr 1844 in Leipzig geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1893. Erscheinungsort des Textes ist Stuttgart. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her lässt sich das Gedicht den Epochen Naturalismus oder Moderne zuordnen. Bei Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit der Zurodnung. Die Auswahl der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und muss daher nicht unbedingt richtig sein. Das Gedicht besteht aus 48 Zeilen mit insgesamt 8 Versen und umfasst dabei 325 Worte. Weitere Werke des Dichters Rudolf Lavant sind „An den Herrn Minister Herrfurth Exzellenz“, „An den Kladderadatsch“ und „An die Frauen“. Zum Autoren des Gedichtes „An die alte Raketenkiste“ haben wir auf abi-pur.de weitere 96 Gedichte veröffentlicht.

Weitere Gedichte des Autoren Rudolf Lavant (Infos zum Autor)

Zum Autoren Rudolf Lavant sind auf abi-pur.de 96 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.