An die Frauen von Rudolf Lavant

Ging es nach jenen, die der Freiheit Spur
Von je verfolgt mit Stangen und mit Spießen,
So müßte sich die weibliche Natur
Dem heißen Hauch, dem Drang der Zeit verschließen,
So dürfte auch das „sittige" Geschlecht,
Dem gern des Hauses „stille Welt" sie lassen,
Um keinen Preis sich mit dem Kampf ums Recht
Und mit dem Sturm, der ringsum weht, befassen.
 
Sie wissen wohl, es wächst der Männer Mut,
10 
Die Not des Zustands, den man schlau erklügelt,
11 
wenn der Begeistrung wunderbare Glut
12 
Aus Frauenaugen blitzt, die Frau beflügelt;
13 
Wenn mit dem Mann, nicht gegen ihn sie sinnt
14 
In dem gewalt'gen, schicksalsschweren Streite
15 
Und wenn dem Ernst der Zeit sie abgewinnt
16 
Nach heit'rer Frauenart die lust'ge Seite.
 
17 
Und viel ist lustig, viel ist lächerlich
18 
An dem Koloß, mit dem die Männer ringen;
19 
Sie nehmen alles leicht zu feierlich,
20 
Zu ernst und schwer an den verhaßten Dingen.
21 
Da springe scherzend die Genossin ein
22 
Mit ihrem Scharfblick, den wir nie erreichen,
23 
Und lust'ge Schalkheit soll ihr Helfer sein,
24 
Dem Mann die Falten von der Stirn zu streichen!

Details zum Gedicht „An die Frauen“

Anzahl Verse
3
Anzahl Zeilen
24
Anzahl Wörter
174
Entstehungsjahr
nach 1860
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Rudolf Lavant ist der Autor des Gedichtes „An die Frauen“. Im Jahr 1844 wurde Lavant in Leipzig geboren. In der Zeit von 1860 bis 1915 ist das Gedicht entstanden. In Berlin ist der Text erschienen. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her lässt sich das Gedicht den Epochen Realismus, Naturalismus, Moderne, Expressionismus oder Avantgarde / Dadaismus zuordnen. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Basis geschehen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben bei Verwendung. Das Gedicht besteht aus 24 Zeilen mit insgesamt 3 Versen und umfasst dabei 174 Worte. Die Gedichte „An unsere Feinde“, „An unsere Gegner“ und „An la belle France.“ sind weitere Werke des Autoren Rudolf Lavant. Zum Autoren des Gedichtes „An die Frauen“ haben wir auf abi-pur.de weitere 96 Gedichte veröffentlicht.

Weitere Gedichte des Autoren Rudolf Lavant (Infos zum Autor)

Zum Autoren Rudolf Lavant sind auf abi-pur.de 96 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.