An das Jahr von Rudolf Lavant

1  
Du bringst den Lenz, der alles fahle
2  
Gezweig in grüne Schleier hüllt,
3  
Der über Nacht uns alle Thale
4  
Mit Blüthenschnee auf Wochen füllt;
5  
Du bringst der Falter bunte Schwingen,
6  
Der Maienglöckchen feinen Duft,
7  
Des Lerchenwirbels Niederklingen
8  
Aus blauer, wolkenloser Luft.
 
9  
Du wirst in Schweiß die Stirnen baden,
10  
Wenn rings des Mähers Sense blinkt,
11  
Wenn das gereifte Korn in Schwaden
12  
Zur Erde rauschend niedersinkt;
13  
Du heißest in die Scheuern führen
14  
Der unverdrossnen Mühe Lohn,
15  
Du hängst uns über alle Thüren
16  
Den Erntekranz aus wildem Mohn.
 
17  
Du färbst das satte Grün der Wälder
18  
In Purpur um und Gold und Rost,
19  
Du füllst die Bütten und die Kelter
20  
Mit Trauben an und süßem Most;
21  
Du bringst die Klarheit und das Schweigen,
22  
Der schnellen Wandervögel Rast,
23  
Du streifst von tiefgesenkten Zweigen
24  
Der rothgewangten Früchte Last.
 
25  
Du zauberst Blumen an die Scheiben,
26  
Du schlägst uns auf ein ernstes Buch,
27  
Du webst in stillgeschäft’gem Treiben
28  
Der Saat ein weiches, warmes Tuch;
29  
Du giebst von Stahl dem Fuße Flügel,
30  
Du formst in Knabenhand den Ball –
31  
Du sendest über Thal und Hügel
32  
Der Weihnachtsglocken Friedenshall.
 
33  
Doch – wolle mild dich auch erbarmen
34  
Des Sklaven in der Mühsal Haft,
35  
Der Tag und Nacht mit nerv’gen Armen
36  
Um kargen Lohn verzweifelt schafft,
37  
Der düster, in verbissnem Schweigen,
38  
An der Maschine Kreisen steht,
39  
An dem des Jahres Zauberreigen
40  
Fast ungesehn vorübergeht.
 
41  
Du siehst, erlahmen und ermatten
42  
Muß in dem Einerlei sein Hirn;
43  
Leg’ deine kühlsten Waldesschatten
44  
Auf seine heiße, müde Stirn;
45  
Laß deine reinsten Höhenlüfte
46  
Erquicken die gepreßte Brust
47  
Und spende ihm die Rosendüfte,
48  
Das Lerchenlied der Sommerlust!

Details zum Gedicht „An das Jahr“

Anzahl Verse
6
Anzahl Zeilen
48
Anzahl Wörter
258
Entstehungsjahr
1893
Epoche
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „An das Jahr“ ist Rudolf Lavant. Lavant wurde im Jahr 1844 in Leipzig geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1893 zurück. Der Erscheinungsort ist Stuttgart. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Naturalismus oder Moderne kann auf Grund er Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autoren vorgenommen werden. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das vorliegende Gedicht umfasst 258 Wörter. Es baut sich aus 6 Versen auf und besteht aus 48 Zeilen. Der Dichter Rudolf Lavant ist auch der Autor für Gedichte wie „An unsere Feinde“, „An unsere Gegner“ und „An la belle France.“. Zum Autoren des Gedichtes „An das Jahr“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 96 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Rudolf Lavant (Infos zum Autor)

Zum Autoren Rudolf Lavant sind auf abi-pur.de 96 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.