Gute Nacht , ihr Freunde von Peter Rosegger

Gute Nacht, ihr Freunde,
ach wie lebt ich gern!
Daß die Welt so schön ist,
dank ich Gott dem Herrn.
Daß die Welt so schön ist,
tut mir bitter weh,
wenn ich schlafen geh.
 
Ach, wie möcht ich einmal
noch auf Bergeshöhn
10 
meine süße Heimat
11 
sonnbeleuchtet sehn!
12 
Und den Herrn umarmen
13 
in des Himmels Näh,
14 
eh ich schlafen geh.
 
15 
Wie man abends Kinder
16 
sanft zu Bette ruft,
17 
führt der Herr auch schweigend
18 
in die dunkle Gruft.
19 
Meine Lust ist Leben,
20 
doch sein Will gescheh,
21 
daß ich schlafen geh!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (24.3 KB)

Details zum Gedicht „Gute Nacht , ihr Freunde“

Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
21
Anzahl Wörter
88
Entstehungsjahr
1843 - 1918
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Gute Nacht , ihr Freunde“ ist Peter Rosegger. Rosegger wurde im Jahr 1843 in Alpl, Steiermark geboren. Zwischen den Jahren 1859 und 1918 ist das Gedicht entstanden. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Realismus, Naturalismus, Moderne, Expressionismus oder Avantgarde / Dadaismus zuordnen. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Basis geschehen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben bei Verwendung. Das Gedicht besteht aus 21 Versen mit insgesamt 3 Strophen und umfasst dabei 88 Worte. Peter Rosegger ist auch der Autor für Gedichte wie „Zur Gründung von Vereinen“, „Wünsche zum neuen Jahr“ und „Schon dreißig Jahre bin ich alt“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Gute Nacht , ihr Freunde“ keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Peter Rosegger

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Peter Rosegger und seinem Gedicht „Gute Nacht , ihr Freunde“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Peter Rosegger (Infos zum Autor)