Klagst du leise, daß hienieden von Ottilie Wildermuth

Klagst du leise, daß hienieden
Dir ein Frauenloos beschieden?
Neidest du des Mannes Streben
Und sein keckes, freies Leben?
Nimm das Beste dir zu eigen,
Was den rechten Mann kann zeigen!
 
Einen guten, reinen Willen,
Kraft und Muth, ihn zu erfüllen,
Feste Treue fort und fort,
10 
Daß wie Gold dein schlichtes Wort;
11 
Lust zu graben nach dem Quell
12 
Edlen Wissens recht und hell;
13 
Füg’ dazu in Ernst und Scherz
14 
Warm und treu ein Frauenherz,
 
15 
Liebevolles Frauensorgen,
16 
Das da waltet still verborgen;
17 
Ruhig heiteres Ergeben,
18 
Was auch bringe dir das Leben:
19 
Du und andre sinds dann wohl zufrieden
20 
Daß nicht Mannesloos dir ward beschieden.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (24.5 KB)

Details zum Gedicht „Klagst du leise, daß hienieden“

Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
20
Anzahl Wörter
103
Entstehungsjahr
1877
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Klagst du leise, daß hienieden“ stammt aus der Feder der Autorin bzw. Lyrikerin Ottilie Wildermuth. 1817 wurde Wildermuth in Rottenburg am Neckar geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1877 entstanden. Stuttgart ist der Erscheinungsort des Textes. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten der Autorin kann der Text der Epoche Realismus zugeordnet werden. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das vorliegende Gedicht umfasst 103 Wörter. Es baut sich aus 3 Strophen auf und besteht aus 20 Versen. Die Gedichte „Feuerwehr“ und „Der Wirthin Töchterlein“ sind weitere Werke der Autorin Ottilie Wildermuth. Zur Autorin des Gedichtes „Klagst du leise, daß hienieden“ haben wir auf abi-pur.de keine weiteren Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Ottilie Wildermuth (Infos zum Autor)