Eichendorff, Joseph Karl Benedikt Freiherr von: Mondnacht

Schlagwörter:
Gedichtinterpretation, Natur, Harmonie, Referat, Hausaufgabe, Eichendorff, Joseph Karl Benedikt Freiherr von: Mondnacht
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Joseph Freiherr von Eichendorff Mondnacht Gedichtinterpretation Es war, als hätt der HimmelDie Erde still geküsst,Dass sie im BlütenschimmerVon ihm nun träumen müsst. Die Luft ging durch die Felder,Die ähren wogten sacht,Es rauschten leis die Wälder,So sternklar war die Nacht. Und meine Seele spannteWeit ihre Flügel aus,Flog durch die stillen Lande,Als flöge sie nach Haus. Entstanden um 1830 Erstabdruck 1837 Begrüssung Ich möchte euch heute zu meinem Vortrag über das Gedicht Mondnacht von Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff begrüssen. Ich werde nicht im speziellen auf Eichendorff eingehen, und eine Biographie von ihm vortragen, sondern mich auf das Gedicht beschränken, da vor mir schon einige andere Schüler Gedichte von ihm vorgetragen haben, und auch genügend Biographisches Material lieferten, so dass es nicht nötig ist einen Lebenslauf vorzutragen. Ich möchte nur kurz diese Folie auflegen, so dass ihr eine euch einen Bezug zu der Person Joseph von Eichendorff aufbauen könnt. Eichendoff war neben Clemens Bretano der wahrscheinlich bedeutendste deutsche Dichter der Spätromantik, und ist am 10. März 1788 in Oberschlesien geboren worden, und verstarb am 26 November 1857. Das Gedicht Mondnacht ist um 1830 geschrieben worden, als Joseph von Eichendorff etwa 42 Jahre alt war. Erstmals Abgedruckt wurde das Gedicht 1837. Ich möchte es nun Vortragen. (Gedicht vortragen) Zur formellen Interpretation Das Gedicht ist durchgehend von Kreuzreimen durchzogen, und es besteht aus ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
909
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 3 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 3 vergeben.
Zurück