Kaschnitz, Luise: Hiroshima

Schlagwörter:
Gedicht, Atombombe, Pilot, Referat, Hausaufgabe, Kaschnitz, Luise: Hiroshima
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
In dem Gedicht Hiroshima von Marie Luise Kaschnitz , geht es um den Piloten der eine Atombombe auf Hiroshima abwarf . In der ersten Strophe werden Möglichkeiten , beschrieben was der Pilot nach der Tat machen könnte oder vieleicht sogar solle . Doch diese Thesen werden am Anfang der zweiten Strohe durch denn Satz Nichts von alledem ist wahr aufgehoben . Durch die Anapher Der den Tod auf Hiroshima warf wird betonnt und herausgestellt , welches Schlimme Vergehen der Pilot getan hat . Da die erste Srophe sehr einsilbig geschrieben ist ,wirkt dies hart und ohne Mitleid . In der zweiten Strophe wird das wirkliche Leben des Piloten beschrieben . Er ist ein ganz anderer Mensch , der , wie in der ersten Strohe beschrieben , viele Menschen tötete , doch in der zweiten Strophe wird beschrieben , dass er sich fürsorglich um seine Kinder kümmert . In der zweiten Strophe benutzt die Autorin an manchen Stellen eine Metapher , die zeigen soll das der Pilot sich nicht vor der wirklichkeit verstecken kann . Später berichtet das lyrische Ich auch von einen Photographen . Er wird als Auge der Welt umschrieben , was wieder eine Metapher ist , die zeigen soll , dass der Pilot sich nicht verstecken kann und jeder weiß was er für ein Mensch ist . Diese Ausschmückende Darstellung ist eine Täuschung . Das Gedicht soll zeigen das ein Mensch , der viele Menschen getötet hat trotzdem wie andere Menschen lebt , doch er wird trotz allem nicht normal weiterleben können , weil er immer durch den ...

Autor:
Kategorie:
Sonstiges
Anzahl Wörter:
311
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Bewertung dieser Hausaufgabe
Diese Hausaufgabe wurde bisher 9 mal bewertet. Durchschnittlich wurde die Schulnote 4 vergeben.
Zurück